+
Noch etwas wackelig ist das noch namenlose Nashorn-Baby auf den Beinen.

Süßer Zuwachs

Nashorn-Baby im Magdeburger Zoo geboren

Magdeburg - Noch etwas wackelig auf den Beinen, aber augenscheinlich wohlauf: Ein Nashorn-Baby ist im Magdeburger Zoo zur Welt gekommen.

„Es ist ein Junge“, sagte Zoodirektor Kai Perret am Donnerstag. Das Spitzmaulnashorn sei bei der Geburt am Mittwochabend rund 35 Kilogramm schwer gewesen. Tausende Schaulustige erlebten die Geburt live im Internet mit. Via Webcam sahen sie, wie Mama Malaika den kleinen Dickhäuter gegen 23 Uhr zur Welt brachte.

Nur eine Stunde zuvor ging es los. „Es war fast wie eine Sturzgeburt“, berichtete Perret. Alles sei jedoch ohne Komplikationen verlaufen. „Die Mutter-Kind-Beziehung scheint gut zu sein“, sagte der Zoodirektor. Malaika bleibt zunächst allein mit ihrem Kind in der Box. Wenn sich ihre Bindung weiter festige, könnten beide schon in der kommenden Woche den Besuchern präsentiert werden.

Malaikas erstes Kind kam 2012 zur Welt - und starb bald. „Die macht das super“, meinte Perret diesmal. Das Nashorn-Baby habe scheinbar schon Milch aus ihrem Euter getrunken und laufe auf eigenen Beinen. Mindestens ein halbes Jahr werde der kleine Dickhäuter gesäugt. Einen Namen hat das Mini-Nashorn noch nicht. Diesen soll das Tier per Abstimmung von den Besuchern bekommen, hieß es. Der Name müsse traditionell mit „Ma“ beginnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen
Wie verändern Internet und Computer das Aufwachsen von Kindern weltweit? Das hat Unicef erstmals untersucht. Der Jahresbericht 2017 "Kinder in einer digitalen Welt" …
Unicef: Digitale Welt für Kinder sicherer machen
Festnahme nach Explosion im New Yorker Stadtteil Manhattan
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe eines Busbahnhofs gegeben.
Festnahme nach Explosion im New Yorker Stadtteil Manhattan
Ein Mann nach möglicher Explosion in New York festgenommen
Ein Vorfall in Manhattan löst Unruhe aus. Die Polizei geht Hinweisen auf eine mögliche "Explosion unbekannter Ursache" nach. US-Präsident Trump wird informiert.
Ein Mann nach möglicher Explosion in New York festgenommen
26-Jährige in Hamburg tot gefunden - Polizei vermutet Verbrechen
Eine 26 Jahre alte Frau ist in Hamburg-Billstedt tot von ihren Eltern gefunden worden.
26-Jährige in Hamburg tot gefunden - Polizei vermutet Verbrechen

Kommentare