+
Vor allem im Norden und Osten bleibt es stürmisch. Foto: Olivier Hoslet

Es bleibt stürmisch - teils mit kräftigem Regen

Offenbach (dpa) - Heute breitet sich von Südwesten neuer kräftiger und teils länger anhaltender Regen nordostwärts aus, der im Tagesverlauf etwa westlich des Rheins einen schauerartigen Charakter annimmt. Vereinzelt sind erneut Gewitter möglich.

In den Kamm- und Gipfellagen geht der Regen bei absinkender Schneefallgrenze in Schnee über, berichtet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Im äußersten Nordosten sowie auch Südosten ist die Niederschlagsneigung geringer. Die Temperatur steigt allgemein auf 7 bis 15 Grad, im Bergland auf 2 bis 6 Grad. Der Südwestwind frisch vor allem im Südwesten und der Mitte erneut stark böig auf. Zwischen Donau und Sieg muss verbreitet wieder mit stürmischen Böen oder Sturmböen gerechnet werden.

An der See und im höheren Bergland treten Sturmböen oder schwere Sturmböen, in exponierten Berglagen auch orkanartige Böen auf. In der Nacht zum Mittwoch hält der unbeständige Wettercharakter mit schauerartigen, sich zunehmend abschwächenden Niederschlägen an. Mit Zufuhr etwas kühlerer Luft sinkt die Schneefallgrenze dabei auf etwa 300 bis 400 Metern ab, im Bergland sind nachfolgend um 5 cm Neuschnee möglich. An den Alpen gibt es bei teils längerem Schneefall um 10 cm Neuschnee. Es kühlt sich auf 5 bis 0, im Bergland auf 1 bis -5 Grad ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare