+
Das Siegerfoto: "Explosion"

Photo Contest 2012

"National Geographic": Die besten Fotos

Washington - Jedes Jahr prämiert die US-Zeitschrift "National Geographic" die besten Fotos in verschiedenen Kategorien. 2012 ist das Gewinnerfoto "Die Explosion".

Eine Tigerin, die sich nach einem Bad das Wasser aus dem Fall schüttelt ist das spektakuläre Hauptgewinnerfoto des National Geographic Photo Contest 2012. Busaba ist eine Indonesische Tigerin, die im Kheow Zoo in Thailand lebt. Das Foto ist gleichzeitig der Sieger in der Kategorie "Natur".

National Geographic: Die besten Fotos 2012

National Geographic: Die besten Fotos 2012

Beim Anblick des Matterhorns, aufgenommen von Nenad Saljic, kann es dem Betrachter leicht den Atem verschlagen. Die Aufnahme belegte den ersten Platz in der Kategorie "Orte".

Eher nachdenklich stimmt dagegen das Siegerfoto in der Kategorie "Menschen". Es zeigt Frauen, die eine Müllhalde nach nützlichen Dingen durchsuchen.

Alles über den Photo Contest finden Sie auf der Webseite von National Geographic.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare