+
Flammen schlagen vom Dach des Hotels

Nato: Drahtzieher des Hotel-Anschlags getötet

Kabul - Nach dem spektakulären Terrorangriff auf ein Luxushotel in Kabul hat die Internationale Schutztruppe nach eigenen Angaben einen der mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags getötet.

Wie die Nato-geführte Isaf am Donnerstag mitteilte, starb der Mann am Vortag bei einem gezielten Luftangriff in der Grenzprovinz Paktia im Südosten Afghanistans. Bei dem Toten soll es sich um einen ranghohen Kommandeur des radikal-islamischen Hakkani-Netzwerks handeln, das wie die Taliban gegen ausländische Truppen und afghanische Regierung kämpft.

Kabul: Taliban greifen Luxushotel an

Kabul: Taliban greifen Luxushotel an

In der Nacht zu Mittwoch hatte ein Selbstmordkommando das Hotel Intercontinental in Kabul gestürmt und sich stundenlange Gefechte mit afghanischen und ausländischen Sicherheitskräften geliefert. Nach offiziellen Angaben kamen dabei alle neun Angreifer sowie neun Zivilisten und zwei Polizisten ums Leben.

Zur der Tat hatten sich die Taliban bekannt. Nach Erkenntnissen der Isaf wurde der Anschlag jedoch gemeinsam von Angehörigen der Taliban und des Hakkani-Netzwerks vorbereitet und durchgeführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare