Naturschutzbund: Kein Schweröl für Kreuzfahrtschiffe

Berlin - Die "Costa Concordia"-Katastrophe ruft Umweltschützer auf den Plan. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) fordert nach der Bootshavarie ein Schwerölverbot für Kreuzfahrtschiffe im Mittelmeer.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) fordert nach der Havarie der “Costa Concordia“ ein Schwerölverbot für Kreuzfahrtschiffe auch im Mittelmeer. “In Europa dürfen Schiffe bislang nur in der Nord- und Ostsee nicht mit Schweröl angetrieben werden. In der Antarktis dagegen ist es seit kurzem verboten Schweröl mitzuführen“, sagte Dietmar Oeliger, Leiter der NABU-Verkehrspolitik, laut einer Mitteilung vom Donnerstag in Berlin.

Das Abpumpen von Öl aus den Tanks des Schiffs soll am Freitag beginnen und wird voraussichtlich mehrere Wochen dauern. Nach Angaben der Reederei sollen mindestens 1900 Tonnen Treibstoff an Bord sein, darunter Schweröl.

“Wenn das Schweröl ausläuft, sinkt es auf den Meeresboden ab und überdeckt dort alles“, sagte NABU-Meeresbiologe Kim Detloff. Es sei nahezu unmöglich, alles Öl aufzufangen. Auch sei nicht auszuschließen, dass die Gifte des Öls in die Nahrungskette gelangen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet offenbar mehreren …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare