+
Der weltbekannte Klosterfelsen Mont-Saint-Michel in der Normandie. Foto: Yoan Valat/epa/Archiv

Naturspektakel: Hohe Flut am Mont-Saint-Michel erwartet

Mont-Saint-Michel (dpa) - Am weltbekannten Klosterfelsen Mont-Saint-Michel in der Normandie und anderen Küsten Nordfrankreichs wird heute eine "Jahrhundert-Tide" erwartet.

Am frühen Morgen soll die besondere Sonne-Mond-Konstellation, die auch zu der Sonnenfinsternis führte, den Wasserstand stark ansteigen lassen. Viele Schaulustige und Touristen werden zu dem Naturschauspiel erwartet, wenn der Unterschied zwischen Flut und Ebbe 14,5 Meter betragen und damit höher als ein vierstöckiges Gebäude sein soll.

Insgesamt vier Mal bietet sich an diesem Wochenende das Schauspiel eines bemerkenswert hohen Tidenhubs. Tatsächlich ist die Rede von der "Jahrhundert-Tide" dabei aber nicht zutreffend. Denn die nächsten vergleichbaren Fluten werden für März 2033 und März 2051 erwartet.

Webseite des Tourismusamtes Mont-Saint-Michel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Führer-Buxe: Adolf Hitlers Unterhose versteigert
Es ist ein altes Stück Stoff und wahrscheinlich seit 1938 ungewaschen: eine Unterhose. Besonders makaber: der Schlüpfer soll Adolf Hitler gehört haben und erzielte einen …
Führer-Buxe: Adolf Hitlers Unterhose versteigert
Feiertage 2017: Darum haben wir einen Tag zusätzlich frei
München - 2017 bietet viele kleine Verschnaufpausen: Da Feiertage nur selten aufs Wochenende, ist das die Gelegenheit, Brückentage für Kurzurlaube zu nutzen. Unsere …
Feiertage 2017: Darum haben wir einen Tag zusätzlich frei
Abiturient (18) baut sich einen Joint vor Zollfahndern
Mit einem Joint wollte ein 18-Jähriger aus Bremen die Studienfahrt nach Prag beginnen. Allerdings hatte sich der Schüler dafür ein ganz schön schlechtes Versteck …
Abiturient (18) baut sich einen Joint vor Zollfahndern
Vergewaltigungsfall: Nigerianer wollte offenbar freiwillig ausreisen
Am 9. September soll eine junge Frau am Simssee im Oberbayerischen Landkreis Rosenheim von einem 34-Jährigen abgelehnten Asylbewerber aus Nigeria vergewaltigt worden …
Vergewaltigungsfall: Nigerianer wollte offenbar freiwillig ausreisen

Kommentare