+
Das "Soldatenkaffee" hat wieder geöffnet.

Besitzer bricht sein Wort

Nazi-Café: Wiedereröffnung mit Hakenkreuzen

Bandung - Nach internationalen Protesten und Drohungen musste vor einem Jahr ein Nazi-Café in Indonesien schließen. Doch seit Samstag gibt's dort wieder Schnitzel unterm Hakenkreuz.

Trotz der Ankündigung des Besitzers, sie entfernen zu wollen, finden sich immer noch Hakenkreuze im indonesischen "Soldatenkaffee".

Café-Betreiber Henry Mulyana empfing nach der freiwilligen Pause die ersten Gäste. Sein Anwalt hatte angekündigt, die Nazi-Thematik werde vor der Wiedereröffnung auf den Zweiten Weltkrieg "erweitert" und sämtliche Hakenkreuze würden verschwinden. Doch auch wenn nun Winston Churchill und Josef Stalin gezeigt werden: Hitler blieb ebenso hängen wie einige Swastikas: Zu den Ausstellungsstücken im renovierten Café zählen drei riesige Adler aus Eisen, die diese Symbole aufweisen.

Mulyana hatte das Lokal 2011 unter dem deutschen Namen "Soldatenkaffee" aufgemacht, zwei Jahre lang servierten Kellner in SS-Uniform den zahlreichen Gästen unbehelligt Speis und Trank. Erst Berichte in englischsprachigen Medien führten im vergangenen Sommer zu scharfen Protesten und dem Vorwurf, Mulyana stachele zum Rassenhass an. Insbesondere jüdische Organisationen zeigten sich entsetzt. Aber erst nach Todesdrohungen machte der Gastwirt seinen Betrieb vorübergehend dicht.

Die ersten Gäste des "Soldatenkaffees" machen keinen vertrauenserweckenden Eindruck.

Alles in seinem "Soldatencafé" sei "legal", sagte Mulyana am Samstag. "Wir haben viele Kunden aus Europa, und sie haben mit der Thematik des Zweiten Weltkriegs kein Problem. Das wird hier aus einer historischen Perspektive betrachtet." Zu den ersten Gästen zählten junge Männer in militärisch anmutender Kleidung, einer von ihnen trug ein Hakenkreuz am Arm. Eine Gruppe posierte für ein Foto als Kriegsgefangene in einer nachgestellten Verhörzelle.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher eröffnet Feuer in mexikanischer Schule
Monterrey - In einer Schule im Norden von Mexiko hat ein 15-jähriger Schüler das Feuer eröffnet. Die genaueren Beweggründe des Täters sind noch nicht bekannt.
Jugendlicher eröffnet Feuer in mexikanischer Schule
Mord in Krefeld - Zehn Verdächtige festgenommen
Krefeld - Drei Monate nach dem Mord an einem Rentner in Krefeld hat die Polizei zehn Verdächtige festgenommen.
Mord in Krefeld - Zehn Verdächtige festgenommen
Erntehelfer schuftet sich zu Tode - Landwirt angeklagt
Freiburg - Beim Stapeln schwerer Heuballen im Hochsommer klagte er über gesundheitliche Probleme, doch der Landwirt gönnte dem rumänischen Erntehelfer keine Pause. Jetzt …
Erntehelfer schuftet sich zu Tode - Landwirt angeklagt
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
München - Während des US-Wahlkampfes ließ Donald Trump gerne mal den einen oder anderen unfeinen Ausdruck fallen. Das könnte ein Grund für seinen Sieg gewesen sein. …
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher

Kommentare