+
Sandor Kepiro (97) wird nach der Urteilsverkündung von seiner Anwältin Anna Szoor umarmt.

Nazi-Kriegsverbrechen: Freispruch für Kepiro

Budapest - Der wegen Nazi-Kriegsverbrechen in Budapest angeklagte Ungar Sandor Kepiro ist am Montag in erster Instanz freigesprochen worden.

Der heute 97-Jährige soll 1942 an einem Massaker an 1246 Juden, Roma und Serben im serbischen Novi Sad beteiligt gewesen sein. Die Region stand damals unter ungarischer Besatzung. Das Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem bezeichnete das Urteil als “Beleidigung“ der Opfer sowie als “Fehlschlag“ der Justiz und kündigte Berufung an.

Als Begründung führte das Gericht an, es sei nicht nachweisbar, dass der Angeklagte von dem Massaker gewusst habe. Kepiro hatte als Gendarm in Novi Sad an Festnahmen von Zivilisten teilgenommen. Von der anschließenden Ermordung der Verhafteten soll er aber nichts gewusst haben. Es handelte sich um eine Säuberungsaktion der ungarischen Armee, nachdem in Novi Sad Partisanenaktivitäten vermutet worden waren.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Kepiro wurde im Prozess nicht vorgeworfen, Häftlinge getötet zu haben. Der politisch unabhängige ungarische Historiker Krisztian Ungvary sagte, Kepiro sei juristisch kaum eine Schuld nachzuweisen, er trage aber wohl eine “moralische“ Verantwortung.

Die Urteilsverkündung soll an diesem Dienstag fortgesetzt werden. Sie wurde auf zwei Tage aufgeteilt, weil sich der Angeklagte aus Gesundheitsgründen täglich nur kurz konzentrieren kann. Während der Urteilsverkündung hing er an einem Infusionstropf und wurde nach 15 Minuten wieder in die Klinik zurückgebracht, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI. Sanitäter hatten ihn aus einem Krankenhaus in den Gerichtssaal gebracht.

Das Gerichtsverfahren gegen Kepiro dürfte einer der letzten Nazi-Kriegsverbrecherprozesse sein. Der Angeklagte hatte alle Beschuldigungen zurückgewiesen und als “Lügen“ bezeichnet. Er war nach dem Krieg nach Argentinien geflohen und in den 1990er Jahren nach Budapest zurückgekehrt. Dort hatte ihn das Wiesenthal-Zentrum 2006 aufgespürt.

Das “fehlerhafte“ Urteil des Gerichts markiere einen “traurigen Tag“ für Ungarn, sagte Efraim Zuroff, Leiter des Wiesenthal-Zentrums. Gegen Kepiro gebe es “schwerwiegendes Beweismaterial“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefährliche Rauchentwicklung im Brenner Basistunnel
Innsbruck (dpa) - Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat es einen Zwischenfall gegeben. Bei der Tunnelbohrmaschine sei es am Montag zu einer …
Gefährliche Rauchentwicklung im Brenner Basistunnel
Nana bekam ihr Baby trotz Beckenbruch und Lähmung - nun schläft sie auf dem Boden
Nana hat ein trauriges Schicksal hinter sich: Bei der Geburt ihres ersten Babys überlebte das Kind nicht. Nana ist seither teilweise gelähmt. Doch nun bekam die junge …
Nana bekam ihr Baby trotz Beckenbruch und Lähmung - nun schläft sie auf dem Boden
Feuer in Südkalifornien wächst wieder
Los Angeles (dpa) - Kalifornien kämpft weiter gegen die Flammen: Das sogenannte Thomas-Feuer im Bezirk Ventura County hat sich Medienberichten zufolge am Sonntag …
Feuer in Südkalifornien wächst wieder
Nach Panne zum Start jetzt Zugausfall auf neuer ICE-Strecke München-Berlin
Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisenden auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben.
Nach Panne zum Start jetzt Zugausfall auf neuer ICE-Strecke München-Berlin

Kommentare