+
Das Museumsgelände der ehemaligen Julia/Thorez Zeche (heute Old Mine) im polnischen Waldenburg (Walbrzych). Dort irgendwo soll der "Nazi-Zug" stehen. 

200 Hektar 

"Nazi-Zug": Die Tunnelanlage gibt es auf jeden Fall

Walim/Walbrzych - Der "Nazi-Zug" wurde bisher noch nicht gefunden, doch sicher ist schon mal: Die 200 Hektar große Tunnelanlage soll es auf jeden Fall geben.  

Ob es den legendenumwobenen „Nazi-Goldzug“ in Niederschlesien gibt oder nicht, muss noch bewiesen werden. Die Hinweise auf eine großflächige Tunnelanlage unter dem Eulengebirge der südwestpolnischen Region dagegen scheinen nach Untersuchungen mit Bodenradaren zunehmend glaubwürdig. „Die Untersuchungen bestätigen die Existenz einer Anlage“, sagte Krzysztof Kwiatkowski von der Gemeinde Walim am Donnerstag dem Rundfunksender „Radio Wroclaw“.

Die Gemeinde hatte das Gelände nach vier Fundmeldungen eines Hobby-Forschers untersuchen lassen. Insgesamt könne die Anlage sogar bis zu 200 Hektar groß sein, vermutete Kwiatkowski.

In der Region hatten die Nationalsozialisten unter anderem KZ-Häftlinge beim Bau der Tunnelanlage „Komplex Riese“ eingesetzt, deren genaues Ausmaß bis heute nicht bekannt ist. Die Pläne wurden in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs zerstört.

In der kommenden Woche werden Angaben polnischer Militärexperten über die Suche nach dem angeblichen „Nazi-Zug“ erwartet. Hobby-Forscher hatten im August bei Walbrzych die Entdeckung eines unterirdischen deutschen Panzerzugs gemeldet. Während Spekulationen über Nazi-Raubgold in der Region ein Schatzfieber anfachten, bezweifeln Experten, dass die Radaraufnahmen tatsächlich einen Zug zeigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Kommentare