Angebliche Finder verlangen Finderlohn

Zug mit Nazigold in Polen entdeckt?

Walbrzych - Schatzfieber in Niederschlesien: Zwei Männer sollen einen Zug gefunden haben, möglicherweise mit Edelmetall, wertvollen Rohstoffen oder Nazi-Raubgut beladen. Experten sind skeptisch.

Zwei Männer wollen in Polen einen seit Jahrzehnten verschollenen Zug mit mutmaßlichem Nazigold entdeckt haben - und jetzt Kasse machen. Medienberichten vom Mittwoch zufolge entdeckten die Einwohner der Stadt Walbrzych (Waldenburg) in Niederschlesien einen gepanzerten deutschen Zug. Die Männer, unter ihnen angeblich ein Deutscher, kündigten allerdings an, den genauen Fundort erst nennen zu wollen, wenn ihnen zehn Prozent Finderlohn zugesichert seien, berichtete das Nachrichtenportal „daminfo.pl“, das Kopien des Schreibens der Finder an die städtischen Behörden veröffentlichte. Vertreter der Stadt wollten den Fund weder bestätigen noch dementieren.

Noch ist unklar, ob es sich um einen sensationellen Fund oder reines Wunschdenken handelt. „Das ist ein Dauerthema“, sagte die Lokalhistorikerin Joanna Lamparska im Nachrichtensender TVN24. Seit Jahren werde in der Region nach einem legendären Zug gesucht, der in einem unterirdischen Stollen verborgen sein soll. Nach anderen unbestätigten lokalen Erzählungen soll ein Zug mit Raubgut der Nationalsozialisten auf der Strecke zwischen Breslau (Wroclaw) und Walbrzych verschollen sein. „Es wäre eine unglaubliche Entdeckung“, sagte Lamparska, mahnte aber zur Vorsicht: „Niemand konnte jemals die Existenz dieses Zuges beweisen.“

Rund um Walbrzych sorgt der angebliche Schatz dennoch für Aufregung. Bis zu 300 Tonnen Gold könnten sich in dem Zug befinden, mutmaßte das Online-Portal „wiadomosci walbrzyskie“. Jaroslaw Chmielewski, der Anwalt der Schatzsucher, heizte die Spekulationen am Mittwoch in einem Interview mit Radio Wroclaw an: „Das ist ein Fund von weltweiter Bedeutung, vergleichbar mit der Titanic.“

In der Nähe von Walbrzych befand sich während des Zweiten Weltkriegs der unterirdische Komplex Riese mit einem weitreichenden Tunnelsystem. Wegen der Luftangriffe in der Endphase des Krieges sollte Industrieproduktion unter die Erde verlagert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Angekündigte Kopftransplantation: Ruhm oder Patientenwohl?
Vorsichtige Zurückhaltung ist die Sache eines Sergio Canavero nicht. Er will der erste sein, der mit der Transplantation eines Menschenkopfes in die Geschichtsbücher …
Angekündigte Kopftransplantation: Ruhm oder Patientenwohl?
Ärztin soll für Abtreibungen geworben haben
Eine Ärztin steht in Gießen vor Gericht: Sie soll unerlaubte Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gemacht haben. Der Fall heizt die jahrzehntelange Debatte zwischen …
Ärztin soll für Abtreibungen geworben haben
Festnahme nach Amokdrohung an Uni Trier
Trier (dpa) - Wegen einer Amokdrohung an der Universität Trier ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Er stehe im Verdacht, gestern Abend über soziale Netzwerke …
Festnahme nach Amokdrohung an Uni Trier
Haftstrafe für Oscar Pistorius mehr als verdoppelt
Der Fall Oscar Pistorius beschäftigt Südafrikas Gerichte seit vier Jahren. Nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin wurde er zu einer milden Haftstrafe verurteilt. …
Haftstrafe für Oscar Pistorius mehr als verdoppelt

Kommentare