Neonazis: Durchsuchungen in fünf Bundesländern

Berlin - Schlag der Polizei gegen die Neonazi-Szene in Ostdeutschland: In verschiedenen Bundesländern durchsuchten die Ermittler Wohnungen. Was sie dabei fanden:

Bei Durchsuchungen in Wohnungen von mutmaßlichen Rechtsextremisten in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind am Mittwochmorgen zahlreiche Beweismittel sicher gestellt worden. Dabei handele es sich um Bekleidung, Unterlagen, Bild- oder Videomaterial, sagte ein Polizeisprecher in Berlin.

Ermittelt wird gegen zwölf Männer, die im Zuge einer Demonstration von Rechtsextremisten am 14. Mai in Berlin gewalttätig geworden sein sollen. Bei den Ausschreitungen zwischen Rechts- und Linksextremisten waren in Kreuzberg 36 Polizisten verletzt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten
Vor knapp zwei Jahren wurde der Herbst-Heerwurm nach Afrika eingeschleppt. Inzwischen hat er Maisfelder in etlichen Ländern befallen. Millionen Tonnen von Mais könnten …
Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten
Berufungsgericht verlängert Haftstrafe für Oscar Pistorius
Der Fall Oscar Pistorius beschäftigt Südafrikas Gerichte seit vier Jahren. Nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin wurde er zu einer milden Haftstrafe verurteilt. …
Berufungsgericht verlängert Haftstrafe für Oscar Pistorius
Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch
Auf dem Weg zur Palliativstation eines Krankenhauses haben australische Rettungssanitäter einer im Sterben liegenden Frau den letzten Wunsch erfüllt.
Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch
Nordkoreaner an Japans Küste gestrandet
Tokio (dpa) - Ein Holzboot mit nach eigenen Aussagen aus Nordkorea stammenden Männern an Bord ist an der Nordostküste Japans gestrandet. Wie japanische Medien am Freitag …
Nordkoreaner an Japans Küste gestrandet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion