+
Ein Plakat hängt in der Straße in Kassel, in der 2006 Halit Yozgat getötet wurde. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Schockierende Tat

Neonazis misshandeln 46-Jährigen eine Woche lang

Kassel - Angehörige der Kasseler Neonazi-Szene sollen einen Mann eine Woche lang in einer Wohnung gefangen gehalten und misshandelt haben. Unter den Verdächtigen befinde sich ein 40-jähriger Neonazi, der im Münchner NSU-Prozess aussagen sollte, hieß es in Medienberichten.

Ihm und einem 27-Jährigen würden gefährliche Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Diebstahl vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Die beiden säßen in Untersuchungshaft. Über das Motiv der Tat in der ersten Aprilhälfte wurde zunächst nichts bekannt.

Dem 46-jährigen Opfer sei der Kopf geschoren worden und ihm seien Mobiltelefon und Rucksack gestohlen worden. Nach sieben Tagen habe er entkommen können. Die beiden Täter hätten drei Komplizen gehabt, gegen die ebenfalls ermittelt werde. Der 40-Jährige habe vor rund einer Woche zum zweiten Mal als Zeuge im Prozess gegen die rechter Terrorzelle NSU aussagen sollen. Er ließ das Oberlandesgericht München aber wissen, dass er krank sei.

In dem Verfahren in München muss sich Beate Zschäpe verantworten, ihr wird die Beteiligung an einer Serie von zehn überwiegend rassistisch motivierten Morden und zwei Sprengstoffanschlägen zur Last gelegt. Der 40-Jährige sollte über Kontakte von Neonazis aus Kassel zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) aussagen. Eines der NSU-Opfer ist der 2006 in Kassel erschossene Inhaber eines Internetcafés, Halit Yozgat.

Bericht hr-online

Bericht HNA

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben
Der polnische Holocaust-Überlebende Kazimierz Piechowski, der 1942 in einem gestohlenen Fahrzeug der SS aus dem Vernichtungslager Auschwitz entkam, ist tot.
Spektakulär aus Auschwitz geflohener Holocaust-Überlebender gestorben

Kommentare