Unglück in Nepal

Bus stürzt in Schlucht und reißt 30 Menschen in den Tod

Kathmandu - In Nepal ist ein Bus auf einem Berg vom Weg abgekommen und 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei starben 30 Menschen, ebenso viele wurden verletzt. 

Mindestens 30 Menschen sind bei einem Busunfall auf einer Bergstraße in Nepal gestorben, 30 weitere wurden verletzt. Der Bus kam laut Angaben der Polizei am Montag im zentral gelegenen Distrikt Kabhrepalanchok von der Straße ab und stürzte rund 300 Meter tief in eine Schlucht.

Insgesamt 15 der Verletzten wurden in ein Krankenhaus in der Nähe gebracht. Die restlichen 15 wurden laut Polizei mit Hilfe eines Helikopters der Armee zur Behandlung in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Nepal geflogen.

Alte Fahrzeuge und schlechte Straßen sorgen in Nepal regelmäßig für tödliche Unfälle im Straßenverkehr. Erst im Juli stießen im südlichen Nepal zwei Busse zusammen, wobei elf Menschen starben. Insgesamt sterben auf Nepals Straßen nach Angaben der Polizei jedes Jahr mehr als 2000 Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kettensäge-Attacke: Täter auf Flucht - aber wohl nicht über Grenze
Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang abgeriegelt, der Täter ist auf der …
Kettensäge-Attacke: Täter auf Flucht - aber wohl nicht über Grenze
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Mehrere Tausend Flaschen Bier sind bei einem Unfall in Niedersachsen auf der Straße gelandet.
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
Zehn Menschen sterben bei einem illegalen Transport auf amerikanischen Boden. 30 Einwanderer können verletzt aus einem überhitzten Lkw-Anhänger in San Antonio gerettet …
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass
Mondforscher hätten eine Menge Wasser auf den Mond mitzuschleppen. Vielleicht aber auch nicht: Einer neuen Analyse zufolge ist der Erdtrabant gar nicht so knochentrocken …
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass

Kommentare