Unglück in Nepal

Bus stürzt in Schlucht und reißt 30 Menschen in den Tod

Kathmandu - In Nepal ist ein Bus auf einem Berg vom Weg abgekommen und 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei starben 30 Menschen, ebenso viele wurden verletzt. 

Mindestens 30 Menschen sind bei einem Busunfall auf einer Bergstraße in Nepal gestorben, 30 weitere wurden verletzt. Der Bus kam laut Angaben der Polizei am Montag im zentral gelegenen Distrikt Kabhrepalanchok von der Straße ab und stürzte rund 300 Meter tief in eine Schlucht.

Insgesamt 15 der Verletzten wurden in ein Krankenhaus in der Nähe gebracht. Die restlichen 15 wurden laut Polizei mit Hilfe eines Helikopters der Armee zur Behandlung in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Nepal geflogen.

Alte Fahrzeuge und schlechte Straßen sorgen in Nepal regelmäßig für tödliche Unfälle im Straßenverkehr. Erst im Juli stießen im südlichen Nepal zwei Busse zusammen, wobei elf Menschen starben. Insgesamt sterben auf Nepals Straßen nach Angaben der Polizei jedes Jahr mehr als 2000 Menschen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare