+
Der Angeklagte Marius L. (r) kommt in Köln begleitet von einem Justizangestellten in den Gerichtssaal.

"Netto-Räuber": Schadensersatz für Opfer

Köln - Die beiden “Netto-Räuber“ sind am Dienstag in Köln verurteilt worden. Das Gericht ging mit dem Urteil über die Forderungen des Staatsanwalts hinaus.

Der 38 Jahre alte Haupttäter muss für achteinhalb Jahre ins Gefängnis, sein 40-jähriger Komplize für sieben Jahre. Damit ging das Kölner Landgericht noch über die Forderungen der Staatsanwaltschaft hinaus.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die beiden Räuber sechs Jahre lang Discounter in ganz Deutschland überfallen und dabei insgesamt 750.000 Euro erbeutet hatten. Dabei wurden Angestellte der Läden zum Teil erheblich traumatisiert. Die beiden Räuber müssen zudem an mehrere Opfer Schadensersatz von jeweils bis zu 4000 Euro zahlen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar
Fast eine Milliarde Dollar waren die Drogen wert, welche Behörden in Thailand und Myanmar am Montag im Rahmen des Internationalen Tags gegen Drogenmissbrauchs …
Hier verbrennen Drogen im Wert von einer Milliarde Dollar
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Sie fühlten sich im Kino belästigt, baten die Männer, mit dem Rauchen aufzuhören - und wurden dann von Ihnen bedroht und angegriffen. So geschehen in Berlin.
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Seit fünf Jahren fahndet die niedersächsische Polizei bei Facebook. Längst haben andere Polizei-Behörden nachgezogen. Doch ein Cyber-Kriminologe sagt: Die Ermittler …
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen

Kommentare