Unheimlich!

Das Netz flippt aus wegen dieses Fotos - sehen Sie es auch?

Ein Foto versetzt derzeit die User auf Twitter in Aufruhr. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein romantisches Selfie von einem Paar. Doch beim zweiten Blick werden sich Ihnen die Nackenhaare aufstellen. 

Ein Selfie allein, das ist in der heutigen Netzwelt nichts Ungewöhnliches mehr. Auch Fotos von glücklichen Pärchen, die der ganzen Welt ihre Liebe beweisen möchten, fluten schon seit langem die sozialen Netzwerke. Doch nun ist ein Foto aufgetaucht, das den Betrachtern einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen lässt. Und dementsprechend für Furore sorgt. 

Rund 47.000 Mal wurde es bereits geteilt, fast 100.000 Menschen drückten auf „Gefällt mir“. Dem Inhaber des Accounts namens Andy gefällt der Ruhm offenbar nicht so gut. 

Nachdem sein Foto viral gegangen ist, postete er ein genervtes Statement bei Twitter: 

Was versetzt das Netz so in Aufruhr? Am 26. April hat Andy ein Foto von sich gepostet. Mit auf dem Bild: seine Freundin. Die beiden schauen direkt in die Kamera, sie strahlt, er blickt stolz in die Linse. Beide umarmen sich innig. So weit, so romantisch. 

Doch ein kleines Detail stimmt an dem Bild nicht. Die meisten User sehen es erst auf den zweiten Blick. Hat man es einmal bemerkt, vergisst man es so schnell nicht mehr. 

Im Hintergrund steht ein Spiegel, auf dem lächelt Andys Freundin ebenfalls in die Kamera, während er nur von hinten zu sehen ist.

Nur ein Photoshop-Trick oder ein übernatürliches Phänomen? Andy selbst schreibt dazu nur kryptisch: „Ich liebe meine Freundin, auch wenn sie Zwilling ist.“ Leider bringt seine Antwort keine endgültige Klarheit, denn statt den englischen Begriff für Zwilling („twin“), verwendet Andy den astronomischen Begriff für das Sternzeichen Zwillinge („gemini“). 

Ob es sich nun um einen Trick, eine Sagengestalt oder eine Zwillingsschwester des Mädchens handelt, bleibt der Fantasie des Betrachters überlassen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare