+
Erfolge im Kampf gegen Drogen sind im Bereich der etablierten Mittel wie Heroin zu vermelden.

Tausende Todesfälle

Neue Designer-Drogen machen Experten Sorgen

Lissabon - Neue Drogen bereiten den Experten immer mehr Sorgen. Vor allem die Heroinersatzmittel, die synthetischen Opioide, werden für Tausende von Todesfällen verantwortlich gemacht.

Europa wird von immer mehr neuen und offenbar immer gefährlicheren Designer-Drogen überschwemmt. Im vergangenen Jahr wurden in den Ländern der Europäischen Union 81 bis dahin unbekannte, künstlich hergestellte Rauschmittel entdeckt. Das seien acht mehr als im bisherigen Rekordjahr 2012, teilte die EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht mit.

Die Drogenproblematik in Europa gestalte sich „zunehmend komplex“. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström äußerte bei der Präsentation die Sorge, dass „die in Europa heute konsumierten Drogen möglicherweise die Gesundheit der Konsumierenden noch stärker schädigen“ könnten als früher.

Seit Einrichtung eines Frühwarnsystems im Jahr 1997 wurden der EBDD und Europol inzwischen mehr als 350 neue Drogen gemeldet. Die Flut setzte allerdings erst vor wenigen Jahren ein. Bis 2006 ging es praktisch immer um eine Handvoll neuer Drogen. 2008 verzeichnete die EBDD noch 13 neue Substanzen. Die Zahl neuer synthetischer Drogen kletterte danach jedoch von 24 (2009) auf 41 (2010), 49 (2011) und 73 (2012) rapide.

Heroinersatzmittel besonders gefährlich

Der EBDD-Bericht unterstreicht zwar Erfolge im Bereich der „etablierten Drogen“ wie Heroin oder Kokain. Hier würden stabile und zum Teil rückläufige Trends bei Konsum und Verfügbarkeit registriert. Es kämen aber „neue Bedrohungen“ auf. Besonders gefährlich seien die Heroinersatzmittel. Die Zahl der Todesfälle infolge des Konsums synthetischer Opioide steige. In drei Viertel aller Fälle von tödlichen Überdosierungen (6100 im Jahr 2012) seien Opioide nachgewiesen worden, heißt es in der Studie.

Als besonders gefährlich wird das synthetische Opioid Fentanyl betrachtet, das mindestens hundertmal so stark wie Heroin ist. Fentanyl wird als Schmerzmittel benutzt, aber auch illegal hergestellt. Den Erkenntnissen zufolge wird vor allem im Norden Europas immer mehr konsumiert. Das gilt demnach insbesondere für Estland, wo zuletzt die größte europäische Sterblichkeitsrate in Zusammenhang mit Überdosierungen (191 je 1 Million Einwohner/innen) weit vor Norwegen (76 je 1 Million) registriert wurde.

Es gebe Anzeichen dafür, so Malmström, dass zum Beispiel auch das auf der Straße verkaufte Ecstasy immer stärker werde. Diese Feststellung trifft laut EBBD aber auch auf seit langem verbreitete vielkonsumierte „alte Drogen“ wie Cannabis - in Europa das meistgebrauchte Rauschgift - zu. „Hier wirken sich neue Herstellungsverfahren unmittelbar auf die Stärke der Cannabisharz- und Cannabiskrautprodukte aus“, heißt es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare