+
Die neue ISS-Crew startete am Freitag bilderbuchmäßig vom Weltraumbahnhof in Baikonur.

Erfolgreicher Start in Baikonur

Neue ISS-Crew auf dem Weg ins All

Baikonur - Die neue Langzeitbesatzung für die Internationale Raumstation ISS ist vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ins All gestartet.

Die russische Sojus-Rakete hob am Samstagmorgen um 2.26 Uhr Ortszeit (Freitag 22.26 Uhr MEZ) ab. An Bord waren die russischen Kosmonauten Alexej Owtschinin und Oleg Skripotschka sowie der US-Astronaut Jeffrey Williams. „Der Flug verläuft normal“, teilte die Bodenkontrolle wenige Sekunden nach dem Abheben mit. Nach einem etwa sechsstündigen Flug sollten die drei Raumfahrer die ISS erreichen.

Sie werden etwa ein halbes Jahr auf dem Außenposten der Menschheit arbeiten. Auf ihrem Programm stehen nach Angaben der US-Weltraumbehörde NASA mehrere Hundert wissenschaftliche Experimente. Williams wird im September als der US-Amerikaner auf die Erde zurückkehren, der die meisten Tage im All verbracht hat. Derzeit halten der Amerikaner Tim Kopra, der Brite Tim Peake und der Russe Juri Malentschenko Wache auf der ISS.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare