+
An der Atomruine in Fukushima gibt es neue Lecks.

Neue Lecks an Atomruine von Fukushima entdeckt

Tokio - Am weitgehend zerstörten japanischen Atomkraftwerk in Fukushima ist erneut Radioaktivität ausgetreten. Die Betreiber-Firma Tepco liefert die Informationen nur scheibchenweise.

Ein Sprecher der Betreibergesellschaft Tepco teilte am Freitag mit, dass an der Wasseraufbereitungsanlage ein Leck auftrat, durch das ausreichend Betastrahlung entwich, um die Strahlenkrankheit auszulösen. Verletzt wurde nach Tepco-Angaben jedoch niemand. Das Leck habe geschlossen werden können, sagte Tepco-Sprecher Junichi Matsumoto.

Neue Bilder aus dem Reaktor in Fukushima

Neue Bilder aus dem Reaktor in Fukushima

Anfang der Woche seien bereits 8,5 Tonnen radioaktives Wasser ausgetreten, sagte Matsumoto. Zunächst war nur von einigen Litern die Rede. Laut Matsumoto ist jedoch kein radioaktives Wasser ins Meer gelangt.

Für die auftretenden Lecks machte Tepco unter anderem das kalte Wetter verantwortlich, das die Leitungen zum Bersten bringe. Insgesamt habe Tepco seit Ende Januar rund 30 kleine Lecks entdeckt. Mitte Dezember vergangenen Jahres hatte Tepco das Atomkraftwerk für stabil und unter Kontrolle erklärt. Es befinde sich im Zustand der “kalten Abschaltung“, heiß es.

Sorge um Abklingbecken

Ein Erdbeben und ein Tsunami hatten das Kraftwerk im März stark beschädigt. Bei drei der sechs Reaktoren kam es zur Kernschmelze. Viel gefährlicher wäre nach Ansicht der Experten jedoch eine Instabilität des vierten Blocks, wo die verbrauchten Brennstäbe in Abklingbecken unter Wasser lagern. Sollte das Wasser in die Umwelt gelangen, würde es weitaus größeren Schaden anrichten als die drei Kernschmelzen.

Am kommenden Montag sollen sechs Inspektoren der Atomaufsichtsbehörde in einer Untersuchung klären, wie das Kraftwerk in Zukunft stabilisiert werden könnte. Speziell die Kühlfunktionen und die Maßnahmen zur Verhinderung von Explosionen sollen überprüft werden.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare