+
An der Atomruine in Fukushima gibt es neue Lecks.

Neue Lecks an Atomruine von Fukushima entdeckt

Tokio - Am weitgehend zerstörten japanischen Atomkraftwerk in Fukushima ist erneut Radioaktivität ausgetreten. Die Betreiber-Firma Tepco liefert die Informationen nur scheibchenweise.

Ein Sprecher der Betreibergesellschaft Tepco teilte am Freitag mit, dass an der Wasseraufbereitungsanlage ein Leck auftrat, durch das ausreichend Betastrahlung entwich, um die Strahlenkrankheit auszulösen. Verletzt wurde nach Tepco-Angaben jedoch niemand. Das Leck habe geschlossen werden können, sagte Tepco-Sprecher Junichi Matsumoto.

Neue Bilder aus dem Reaktor in Fukushima

Neue Bilder aus dem Reaktor in Fukushima

Anfang der Woche seien bereits 8,5 Tonnen radioaktives Wasser ausgetreten, sagte Matsumoto. Zunächst war nur von einigen Litern die Rede. Laut Matsumoto ist jedoch kein radioaktives Wasser ins Meer gelangt.

Für die auftretenden Lecks machte Tepco unter anderem das kalte Wetter verantwortlich, das die Leitungen zum Bersten bringe. Insgesamt habe Tepco seit Ende Januar rund 30 kleine Lecks entdeckt. Mitte Dezember vergangenen Jahres hatte Tepco das Atomkraftwerk für stabil und unter Kontrolle erklärt. Es befinde sich im Zustand der “kalten Abschaltung“, heiß es.

Sorge um Abklingbecken

Ein Erdbeben und ein Tsunami hatten das Kraftwerk im März stark beschädigt. Bei drei der sechs Reaktoren kam es zur Kernschmelze. Viel gefährlicher wäre nach Ansicht der Experten jedoch eine Instabilität des vierten Blocks, wo die verbrauchten Brennstäbe in Abklingbecken unter Wasser lagern. Sollte das Wasser in die Umwelt gelangen, würde es weitaus größeren Schaden anrichten als die drei Kernschmelzen.

Am kommenden Montag sollen sechs Inspektoren der Atomaufsichtsbehörde in einer Untersuchung klären, wie das Kraftwerk in Zukunft stabilisiert werden könnte. Speziell die Kühlfunktionen und die Maßnahmen zur Verhinderung von Explosionen sollen überprüft werden.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare