Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot

Im Personalausweis

Ihnen gefällt die Reihenfolge Ihrer Vornamen nicht? Jetzt darf man sie ändern

Sie heißen Doris Julia, würden aber lieber Julia Doris genannt werden? Bald möglich. In Deutschland kann man ab 1. November den Rufnamen frei wählen. Die Reaktionen auf die Änderung sind durchwachsen.  

Berlin - In Deutschland wird man bald frei wählen können, welcher der Rufname sein soll, wenn man mehrere Vornamen hat. Das Gesetz wurde bereits vom Bundestag beschlossen und tritt am 1. November 2018 in Kraft. Doris Julia kann also künftig frei entscheiden, wie sie gerufen werden möchte. 

Es gibt eine Ausnahme: Vornamen, die mit Bindestrich miteinander verbunden sind, müssen auch nach der Gesetzesänderung in der von den Eltern bestimmten Reihenfolge bleiben. Es wird auch weiterhin nicht erlaubt sein, die Schreibweise der Vorname zu ändern. Ausgeschlossen bleibt außerdem die Möglichkeit, Vornamen hinzuzufügen oder wegzulassen. Doris Julia kann also nicht plötzlich Sophie heißen. 

Die Reaktionen im Netz auf die Neuerung sind durchwachsen. „Ich bin auch betroffen und werde sicher nicht meine natürliche Ordnung (nämlich die Reihenfolgen meiner Namen, bei der sich meine Eltern auch etwas gedacht haben) ändern“, schreibt etwa Elisabeth Liane im Blog beliebte Vornamen.de. „In der Praxis wird das immer wieder zu Pannen führen – und Pannen beim Finanzamt oder beim Jobcenter können nun einmal ziemlich unangenehm werden“, kommentiert ein weitere User. 

Rubriklistenbild: © dpa/Patrick Seeger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Bei einer Schießerei im kanadischen Toronto sind örtlichen Medienberichten zufolge mindestens neun Menschen verletzt worden, darunter ein Kind. Ein Mann habe das Feuer …
Mindestens neun Verletzte bei Schüssen in Toronto - Schütze tot
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Amsterdam (dpa) - Rund 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie.
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern

Kommentare