+
Es drohen Windböen mit einer Stärke von bis zu 115 Kilometern pro Stunde. Foto: Jens Büttner/Archiv

Neue Schneesturm-Warnung für US-Nordosten

Boston (dpa) - Keine Ruhepause für die wintermüden Menschen im Nordosten der USA: Meteorologen haben für Sonntag (Ortszeit) neue teilweise heftige Schneefälle, Stürme und Eiseskälte vorausgesagt.

Vor allem die Einwohner in küstennahen Regionen von Massachusetts, Maine und New Hampshire wurden gewarnt, sich auf mindestens 30 Zentimeter Neuschnee einzustellen. Es drohen Windböen mit einer Stärke von bis zu 115 Kilometern pro Stunde und gefühlte Temperaturen von minus 20 Grad Celsius. Auch in der Metropole Boston, in der sich die weißen Massen nach drei vorausgegangenen Stürmen noch meterhoch auftürmen, drohte neuer Schneefall mit starken Verwehungen.

CNN zum Wetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ mit Böen bis Orkanstärke - Schulen in Hof bleiben zu
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare