+
Der Bau einer neuen Schutzhülle in Tschernobyl ist vorerst finanziert. Foto: Andreas Stein

Russland gibt noch zehn Millionen Euro für Tschernobyl-Hülle

Moskau (dpa) - Russland hat zehn Millionen Euro zusätzlich bereitgestellt, damit eine neue Schutzhülle um den 1986 explodierten Atomreaktor von Tschernobyl zu Ende gebaut werden kann.

Einen Tag nach der Geberkonferenz in London gab auch die russische Führung ihren Beitrag bekannt. Damit soll die Finanzierungslücke für das Milliardenprojekt in der Ukraine weiter geschlossen werden. Es fehlt aber weiter Geld.

Bei der Geberkonferenz in der britischen Hauptstadt waren 530 der notwendigen 615 Millionen Euro zusammengekommen. Der etwa 100 Meter hohe und rund 2,1 Milliarden Euro teure Sarkophag soll die bisherige, einsturzgefährdete Schutzhülle aus Beton ersetzen. Er soll im November 2017 fertig werden und die Umgebung rund 100 Jahre lang vor Strahlung schützen. An dem bereits 1997 beschlossenen Projekt für den neuen Sarkophag sind rund 40 Länder beteiligt.

Der Super-Gau in Tschernobyl am 26. April 1986 war die größte Atomkatastrophe in der Geschichte der zivilen Nutzung der Nuklearenergie. Seit einigen Tagen toben in der Region um den Reaktor Waldbrände. Nach Meinung von Umweltexperten könnten dadurch radioaktive Partikel vom Boden aufgewirbelt werden. Auch am Donnerstag betonten die ukrainischen Behörden, dass keine erhöhte Strahlung gemessen worden sei.

Russische Regierungsanordnung zu Tschernobyl-Finanzierung

EBRD zum Chernobyl Shelter Fund

EBRD zur geplanten Schutzhülle

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Opfer von Berliner U-Bahn-Attacke schildert Schockerlebnis
Berlin (dpa) - Die junge Frau, die in einem Berliner U-Bahnhof eine Treppe hinuntergetreten wurde, hat ihr Schockerlebnis vor Gericht geschildert. Mit "voller Wucht" sei …
Opfer von Berliner U-Bahn-Attacke schildert Schockerlebnis
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Ein ehemaliger Richter soll die Ermittlungen zum Brand im Grenfell-Tower leiten. Bei der Katastrophe waren mindestens 79 Menschen ums Leben gekommen.
Ex-Richter leitet Untersuchungen zu Brand in Grenfell-Tower
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Ein schon etwas älterer Werbespot einer Organisation, die sich für die sichere Aufbewahrung von Schusswaffen in den USA einsetzt, macht derzeit im Netz wieder die Runde.
Raten Sie mal, worum es in diesem Werbespot geht
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe
Drohnen können dort helfen, wo es keine ordentlichen Straßen gibt. Anstatt Blutproben oder wichtige Impfstoffe Stunden per Motorrad über Stock und Stein zu befördern, …
Malawi eröffnet ersten Drohnenkorridor für humanitäre Hilfe

Kommentare