Kommentar

Neuer Anlauf für Plädoyers im NSU-Prozess: Gesetz auffrischen

  • Angela Walser
    vonAngela Walser
    schließen

Der NSU-Prozess hat seit Beginn rund 50 Millionen Euro verschlungen - auch. Ist das System Strafprozess ausgereizt? Ein Kommentar von Merkur-Redakteurin Angela Walser.

Am Dienstag soll im NSU-Prozess plädiert werden – wenn es nicht wieder Zoff zwischen Verteidigung und Gericht gibt. Der Streit um geforderte Tonbandaufnahmen vom Plädoyer der Bundesanwälte hat das Verfahren vergangene Woche zum Erliegen gebracht. Mal wieder. Mit Beginn der Schlussphase nach mehr als vier Jahren Beweisaufnahme ist Unruhe aufgekommen. Und plötzlich wird vieles in Frage gestellt. Gelangt der Rechtsstaat mit diesem Mammut-Prozess an seine Grenzen? Ist unsere Strafprozessordnung für solche Verfahren überhaupt geeignet?

Für den juristischen Laien scheint es beinahe unmöglich, die verfahrenstechnischen Zwänge nachzuvollziehen. Nicht jeder Antrag der Verteidigung, der ihm wie ein dauernd aktiver Störsender vorkommt, ist gleichbedeutend mit Prozessverschleppung. Viele Anträge sind allerdings ein system-immanentes Problem. Sie bereiten eine Menge Arbeit, rauben viel Zeit und kosten deshalb auch Geld. Rund 50 Millionen Euro hat das Verfahren bislang verschlungen. Ist das System Strafprozess seit dem Fall Beate Zschäpe also ausgereizt?

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass immer wieder an der Strafprozessordnung von 1877 gefeilt wurde. Zunächst war ein Verfahren allein auf die Tat ausgerichtet. Anfang der 30er-Jahre wurde der Fokus auf die Täterpersönlichkeit gerichtet. Erst nach dem 2. Weltkrieg rückte die Täterorientierung in den Mittelpunkt. Die Geschädigten hatte man nie im Blick. Ihnen blieb das magere Mittel der Nebenklage. Das ist heute noch so. Den Zoff um die Tonbandaufnahmen können die Betroffenen nur ohnmächtig verfolgen. Vielleicht bietet sich der NSU-Prozess als Ausgang für eine erneute Änderung der Strafprozessordnung zugunsten der Opfer an. Dann hätte die jahrelange Verhandlung gegen Beate Zschäpe einen weiteren Sinn, als nur die Tat zu sühnen.

Sie erreichen die Autorin unter: Gericht@merkur.de

Lesen Sie auch: NSU-Prozess vertagt - Darum geht es bei dem Streit

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Spahn bleibt bei Testpflicht hart - Seinem Ministerium droht eine Klagewelle
Deutschland steckt mitten in der Corona-Pandemie. Zahlreiche Masken-Lieferanten verklagen jetzt das Gesundheitsministerium wegen ausstehnder Zahlungen.
Corona in Deutschland: Spahn bleibt bei Testpflicht hart - Seinem Ministerium droht eine Klagewelle
Corona in Kroatien: Böses Erwachen nach Abi-Fahrt für deutsche Schüler - „Fall zeigt Risiko von Partys und Reisen“
Die Deutschen lieben das Reiseziel Kroatien auch in der Corona-Pandemie. Eine deutsche Abi-Klasse war da keine Ausnahme. Bei ihrer Rückkehr dann das böse Erwachen.
Corona in Kroatien: Böses Erwachen nach Abi-Fahrt für deutsche Schüler - „Fall zeigt Risiko von Partys und Reisen“
Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt
Die Corona-Pandemie breitet sich in Kroatien örtlich stärker aus. Lokale Covid-19-Ausbrüche gibt es vereinzelt in Istrien und Dalmatien - beliebte Urlaubsziele der …
Kroatien-Urlaub in Corona-Zeiten: Immer mehr Ausbrüche an Top-Reisezielen - jetzt alarmiert das Auswärtige Amt
Corona: Hat sich Drosten "vergaloppiert"? „Kontakt-Tagebuch"-Idee stößt auf Widerstand - und Spott
Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Corona: Hat sich Drosten "vergaloppiert"? „Kontakt-Tagebuch"-Idee stößt auf Widerstand - und Spott

Kommentare