Drohkulisse: Zwei Männer befreien ein Hausdach von einer Ascheschicht, während im Hintergrund der Vulkan Calbuco mit einer riesigen Rauchwolke droht. Foto: Felipe Trueba
1 von 6
Drohkulisse: Zwei Männer befreien ein Hausdach von einer Ascheschicht, während im Hintergrund der Vulkan Calbuco mit einer riesigen Rauchwolke droht. Foto: Felipe Trueba
Ein Haufen Vulkanasche hat ein Auto in der Nähe des Calbuco zur Hälfte begraben. Foto: Felipe Trueba/Archiv
2 von 6
Ein Haufen Vulkanasche hat ein Auto in der Nähe des Calbuco zur Hälfte begraben. Foto: Felipe Trueba/Archiv
Der Calbuco spuckt wieder Asche. Foto: Alex Vidal Brecas/Archiv
3 von 6
Der Calbuco spuckt wieder Asche. Foto: Alex Vidal Brecas/Archiv
Alarmstufe Rot: Der Calbuco hat sich nach mehr als 40 Jahren Ruhe mit einem gewaltigen Ausbruch zurückgemeldet. Foto: Alex Vidal Brecas/Archiv
4 von 6
Alarmstufe Rot: Der Calbuco hat sich nach mehr als 40 Jahren Ruhe mit einem gewaltigen Ausbruch zurückgemeldet. Foto: Alex Vidal Brecas/Archiv
Der Vulkan Calbuco im Süden Chiles ist zum dritten Mal binnen weniger Tage ausgebrochen. Foto: Francisco Negroni/Archiv
5 von 6
Der Vulkan Calbuco im Süden Chiles ist zum dritten Mal binnen weniger Tage ausgebrochen. Foto: Francisco Negroni/Archiv
Der 2003 Meter hohe Calbuco war zuletzt 1972 ausgebrochen. Foto: Francisco Negroni/Archiv
6 von 6
Der 2003 Meter hohe Calbuco war zuletzt 1972 ausgebrochen. Foto: Francisco Negroni/Archiv

Neuer Asche-Ausbruch am Vulkan Calbuco in Chile

Der dritte Vulkanausbruch des Calbuco in Folge ist schwächer als die vorherigen Eruptionen. Bevorstehende Regenfälle könnten jedoch die Lage erschweren.

Santiago de Chile (dpa) - Nach dem dritten Ausbruch des Vulkans Calbuco binnen weniger Tage drohen im Süden Chiles Säureregen und Schlamm-Massen in den Flüssen.

Vorausgesagte Regenfälle könnten die Flussläufe am Vulkanhang mit der gefallenen Asche anschwellen lassen, warnte der Geologische Dienst Sernageomin. Der Blanco-Fluss sei bereits überflutet. Zwei Brücken auf Landstraßen wurden überschwemmt und möglicherweise beschädigt, berichtete der Katastrophendienst Onemi.

Der Regenfall könnte in Verbindung mit der am Donnerstag vier Kilometer hoch gestiegenen Aschefahne auch einen Säureregen verursachen, warnte die Vulkanologin Moyra Gardeweg beim Nachrichtenportal Emol. Der saure Regen würde die Trinkwasserversorgung stören.

Insgesamt wurden 6685 Menschen in der ausgerufenen Evakuierungszone 20 Kilometer um den Krater in Sicherheit gebracht. Rund 300 Landwirte und 4500 Tiere seien von dem Ascheausbruch direkt betroffen worden. Der Flughafen der 50 Kilometer entfernten Stadt Puerto Montt wurde geschlossen. Wegen der schlechten Luftqualität wurde vorläufig der Unterricht in der 9000 Einwohner zählenden Ortschaft Puerto Octay ausgesetzt.

Auch im südargentinischen Flughafen von Neuquén wurden mehrere Flüge gestrichen. Der Flughafen war erst am Mittwoch nach den vorherigen Ascheregen wieder geöffnet worden.

Der Wind hat die Rauchfahne diesmal in Richtung Südosten geführt. Bei den beiden früheren Ausbrüchen hatte der Wind die Asche in Richtung Nordosten über 1900 Kilometer bis nach Buenos Aires in Argentinien getragen. Der 2303 Meter hohe Calbuco hatte bei den Ausbrüchen der vergangenen Woche 210 Millionen Tonnen Asche bis auf 17 Kilometer Höhe ausgespuckt.

Twitter-Account Geologischer Dienst

Lagebericht Geologischer Dienst

Lagebericht Katastrophenschutz Onemi

Bericht Nachrichtenportal Emol

Bericht Radio Cooperativa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Plötzlich war der Mond kupferrot: Viele Schaulustige standen deshalb mitten in der Nacht auf. Die Polizei schrieb besorgten Bürgern.
Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Die Mondfinsternis am 21. Januar 2019 lockte am Morgen viele Frühaufsteher an. Doch nicht in allen Teilen Deutschlands war der Blutmond gut zu sehen.
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Das Zittern um den kleinen Julen zieht sich in Spanien in die Länge. Nach jüngsten Expertenschätzungen steht fest, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht …
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien
Dieses Jahr will das Bundeskriminalamt Clan-Kriminalität in Deutschland als Organisiertes Verbrechen einstufen. So könnten Taten von Großfamilien künftig besser bekämpft …
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien