Neuer Bergungsversuch auf Rügen

Kap Arkona - Elf Tage nach dem tödlichen Steilküstenabbruch am Kap Arkona auf der Insel Rügen beginnen die Einsatzkräfte mit einem neuen Bergungsversuch für die verschüttete Katharina.

Am Freitag traf ein Spezialbagger in der Nachbargemeinde Juliusruh ein, mit dem ab Samstag an der knapp zehn Kilometer entfernten Unfallstelle gegraben werden soll.

Trotz Hochwassers machte sich das Kettenfahrzeug in Begleitung eines Amphibienfahrzeug des THW entlang des wasserüberfluteten Strandes am Freitagvormittag auf den Weg. “Wir hoffen, am späten Nachmittag die Unglücksstelle zu erreichen“, sagte Einsatzleiter Daniel Hartlieb der dpa. Die Einsatzleitung stehe mit dem Baggerführer und den THW-Kräften in permanenten Funkkontakt.

Die zehnjährige Katharina war am zweiten Weihnachtsfeiertag bei einem gemeinsamen Spaziergang mit ihrer Mutter und der 15-jährigen Schwester an der Steilküste des Kap Arkonas verschüttet worden. Mutter und ältere Schwester wurden verletzt. Sturm, Wind und zuletzt ein erneuter Erdrutsch hatten die Einsatzkräfte immer wieder zum Abbruch der Bergungsarbeiten gezwungen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Ein deutscher Skifahrer ist in den französischen Alpen tödlich verunglückt.
Sturz in die Tiefe: Deutscher Ski-Fahrer in französischen Alpen tödlich verunglückt
Was anfällig für Fake News macht
Manchmal scheint es kaum zu fassen: Das ist doch so offensichtlich falsch, warum glauben so viele Menschen das? US-Psychologen haben eine Theorie dazu entwickelt, was …
Was anfällig für Fake News macht
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Eine Kölner Ärztin will raus aus dem Ärztebewertungsportal Jameda und siegt vor dem Bundesgerichtshof auf ganzer Linie. Ihr Profil muss entfernt werden - und Jameda sein …
Bewertungsportal Jameda muss Daten einer Ärztin löschen
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Viele Hass-Kommentare von wenig Nutzern

Kommentare