+
Dieses Bild zeigt die Position des neuen Neptun-Mondes "S/2004 N1"

Er wurde schon einmal übersehen

"Hubble" findet neuen Neptun-Mond

Washington - Das Weltraumteleskop "Hubble" hat einen neuen Mond des Planeten Neptun entdeckt. Der Mini-Trabant ist so klein, dass er Raumsonde "Voyager 2" bei einem Besuch 1989 entgangen war.

Der Planet Neptun hat einen weiteren Mond: Der Himmelskörper mit einem Durchmesser von etwa 19 Kilometern sei der nunmehr 14. Mond des Neptun, teilte die US-Raumfahrtagentur NASA am Montag (Ortszeit) mit. Nachdem die Astronomen auf etwa 150 Fotos des Weltraumteleskops "Hubble" einen rätselhaften weißen Punkt ausgemacht hatten, gingen sie der Sache auf den Grund. Ergebnis war die Entdeckung des neuen Himmelskörpers mit dem Namen "S/2004 N1".

Der 14. Neptun-Mond ist zugleich der kleinste. Seine späte Entdeckung ist insofern kein Wunder, als er nur ein 100-Millionstel der Leuchtkraft hat, die erforderlich wäre, um ihn mit bloßem Auge von der Erde aus ausfindig machen zu können. Er war selbst der Raumsonde „Voyager 2“ bei ihrem Besuch des Neptun 1989 entgangen. "S/2004 N1" umrundet den Neptun nach den nun vorliegenden Berechnungen etwa im Rhythmus von 23 Stunden. Die Entdecker-Leistung geht auf das Konto vom Mark Showalter vom Institut SETI in Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien.

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem Weltall

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Der Planet mit den meisten Trabanten in unserem Sonnensystem ist der Gasriese Jupiter. Bei ihm haben Astronomen bislang mindestens 67 Monde entdeckt.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Die Insel Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare