+
Joey Chestnut siegte mit 191 gegessenen Hühnerflügeln beim Wettessen in Buffalo. Das ist ein neuer Rekord.

Alljährliches National Buffalo Wing Festival

Neuer Rekord im Hühnerflügel-Wettessen

Buffalo - Die "Kieferbacke" hat wieder zugeschlagen. Der Kalifornier Joey Chestnut hat einen neuen Rekord beim Hühnerflügel-Wettessen aufgestellt. Er überragte den alten Rekord um acht Flügel.

Der Kalifornier Joey Chestnut hat bei einem Wettessen im US-Staat New York 191 Hühnerflügel in zwölf Minuten verschlungen und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Beim alljährlichen National Buffalo Wing Festival übertraf Chestnut am Sonntag den bisherigen Rekord von 183 Hühnerflügeln, den die als „Schwarze Witwe“ bekannte Sonya Thomas im vergangenen Jahr aufgestellthatte.

Bewegung ist die beste Medizin

Bewegung ist die beste Medizin

Chestnut hatte im Juli bereits das sechste Mal in Folge das Hotdog-Wettessen in New York gewonnen. Dabei verschlang der Mann mit dem Spitznamen „Kieferbacke“ in zehn Minuten 68 Hotdogs.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare