+
Im Norden Chinas herrscht erneut dicke Luft. Foto: Wu Hong

Alarmstufe "Orange"

Neuer Smog-Alarm in Peking: Schüler müssen drinnen bleiben

Peking - Im Norden Chinas herrscht erneut dicke Luft: Die Schulbehörden in der chinesischen Hauptstadt Peking ordneten an, dass Schulen und Kindergärten von Montag bis Mittwoch keine Aktivitäten im Freien durchführen dürfen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag meldete.

Die Behörden riefen die zweithöchste Alarmstufe "Orange" aus.

Erst vergangene Woche hatte die Schadstoffbelastung in der 20-Millionen-Stadt auf äußerst hohem Niveau gelegen. Die Messwerte für den gefährlichen Feinstaub kleiner als 2,5 Mikrometer (PM2,5) auf dem Index der US-Botschaft waren auf über 600 geklettert.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt einen Höchstwert von 25. Die Behörden hatten die Menschen aufgerufen, nicht vor die Tür zu gehen. Bis Donnerstag soll sich der Smog nach Angaben der Wetterbehörde verringern.

Xinhua news agency

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wetter in Deutschland: Erst Bibber-Kälte, dann Badewetter 
In einigen Teilen Deutschland ist in den nächsten Tagen Eiskratzen an Autoscheiben angesagt. Doch dann kommt das Badewetter zurück. Das Wetter in Deutschland im Ticker. 
Wetter in Deutschland: Erst Bibber-Kälte, dann Badewetter 
Weltkriegsbombe in Frankfurt gefunden – Entschärfung am Donnerstag
Bei Bauarbeiten in Frankfurt ist eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Sie soll am Donnerstagabend entschärft werden.
Weltkriegsbombe in Frankfurt gefunden – Entschärfung am Donnerstag
Lotto am Mittwoch vom 18.09.2019: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.09.2019: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Fünf Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 18.09.2019: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Bestimmte Flutereignisse könnten im Norden häufiger werden
Starkregen in Kombination mit einer Sturmflut kann schlimme Auswirkungen haben. Das Phänomen dürfte mancherorts künftig häufiger auftreten.
Bestimmte Flutereignisse könnten im Norden häufiger werden

Kommentare