Aktion verbreitet sich

Neuer Trend: Suspended Coffee

Stuttgart - Mit der Bechergröße, der Geschmacksrichtung oder der Kaffeebohne hat der Begriff "Suspended Coffee" nichts am Hut. Es geht darum, mit dem koffeinhaltigen Heißgetränk etwas Gutes zu tun.

Die Idee ist einfach: Wer einen Kaffee bestellt, zahlt einen zweiten mit und spendet ihn an Bedürftige. Im Netz sind deutschlandweit mittlerweile 65 Cafés gelistet, die sich an der Aktion beteiligen. „Kaffee ist Lebensqualität“, sagt Rolf Irtenkauf vom Restaurant Kaffeehaus in Schwäbisch Gmünd. Wer wenig Geld habe, spare eher am Cappuccino als am Brot.

Auf einer Tafel in seinem Café steht angeschrieben, wie viele Espressi oder Cappucini aktuell gespendet wurden. Ebenso wie manch anderer Café-Betreiber hat er aber eines festgestellt: An willigen Spendern mangelt es nicht. „Das Problem ist eher, die Menschen anzulocken, die das auch in Anspruch nehmen.“

dpa

 

Mehr Infos auf suspendedcoffee.de.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Ungewöhnlicher Hai-Alarm vor der Südwestküste Mallorcas. Am Samstag und Sonntag lösten mehrere Sichtungen unter Badegästen Panik aus. Ein Tier wurde gefangen - und …
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Kleine, fliegende Insekten sorgen gerade in der Region um Heilbronn für Ärger. In der Dämmerung kommen sie aus ihren Löchern und belästigen die Bürger dort.
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60

Kommentare