+
Bei dem Feuer im April 1990 starben 159 Menschen.

Gezielte Sabotage

Neuer Vorwurf: Crew legte Feuer auf "Scandinavian Star"

Oslo - Für die Brandkatastrophe auf der Nordseefähre "Scandinavian Star" mit 159 Toten vor 26 Jahren sollen nach Angaben eines damaligen Schifffahrtsinspekteurs zwei Crew-Mitglieder verantwortlich sein.

Flemming Thue Jensen hatte das Schiff im April 1990 mit einem Kollegen untersucht, nachdem es im Skagerrag in Brand geraten war. "Es gibt zwei Verdächtige, von denen einer der Hauptverdächtige ist", sagte der Pensionär am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Oslo. Thue Jensen sprach von gezielter Sabotage.

Die beiden Crewmitglieder hätten das Feuer gelegt und unter anderem dafür gesorgt, dass eine Brandschutztür nicht schließen konnte. Außerdem sollen sie laut Thue Jensen Matratzen aufgestellt haben, damit sich das Feuer ausbreiten konnte. Gegen die damaligen Ermittler erhob der Inspekteur schwere Vorwürfe. "Hätte die norwegische Polizei mit uns gesprochen und die Sache genauer untersucht, wäre sie 1990 aufgeklärt worden", sagte Flemming Thue Jensen dem norwegischen Fernsehsender TV2.

Die Polizei hatte einen dänischen Lkw-Fahrer, der bei dem Brand starb, als Schuldigen ausgemacht, und den Fall 1991 zu den Akten gelegt. Erst 2014 nahm sie die Ermittlungen wieder auf, nachdem eine Expertenkommission zu dem Schluss gekommen war, dass ein Versicherungsbetrug hinter der Tat stecken und die Crew das Feuer gelegt haben könnte.

Weil er der norwegischen Polizei nicht vertraue, wolle er sich nicht von ihr verhören lassen, sagte Thue Jensen. "Ich bin aber bereit, im Gericht auszusagen, falls es dazu kommt", erklärte er. Sein Schweigen habe er erst jetzt nach seiner Pensionierung gebrochen, weil er zuvor eine hohe Position bei der Schifffahrtsinspektion innegehabt habe. Die Polizei war am Wochenende zu den Vorwürfen nicht zu erreichen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare