+
Bei dem Feuer im April 1990 starben 159 Menschen.

Gezielte Sabotage

Neuer Vorwurf: Crew legte Feuer auf "Scandinavian Star"

Oslo - Für die Brandkatastrophe auf der Nordseefähre "Scandinavian Star" mit 159 Toten vor 26 Jahren sollen nach Angaben eines damaligen Schifffahrtsinspekteurs zwei Crew-Mitglieder verantwortlich sein.

Flemming Thue Jensen hatte das Schiff im April 1990 mit einem Kollegen untersucht, nachdem es im Skagerrag in Brand geraten war. "Es gibt zwei Verdächtige, von denen einer der Hauptverdächtige ist", sagte der Pensionär am Sonntag bei einer Pressekonferenz in Oslo. Thue Jensen sprach von gezielter Sabotage.

Die beiden Crewmitglieder hätten das Feuer gelegt und unter anderem dafür gesorgt, dass eine Brandschutztür nicht schließen konnte. Außerdem sollen sie laut Thue Jensen Matratzen aufgestellt haben, damit sich das Feuer ausbreiten konnte. Gegen die damaligen Ermittler erhob der Inspekteur schwere Vorwürfe. "Hätte die norwegische Polizei mit uns gesprochen und die Sache genauer untersucht, wäre sie 1990 aufgeklärt worden", sagte Flemming Thue Jensen dem norwegischen Fernsehsender TV2.

Die Polizei hatte einen dänischen Lkw-Fahrer, der bei dem Brand starb, als Schuldigen ausgemacht, und den Fall 1991 zu den Akten gelegt. Erst 2014 nahm sie die Ermittlungen wieder auf, nachdem eine Expertenkommission zu dem Schluss gekommen war, dass ein Versicherungsbetrug hinter der Tat stecken und die Crew das Feuer gelegt haben könnte.

Weil er der norwegischen Polizei nicht vertraue, wolle er sich nicht von ihr verhören lassen, sagte Thue Jensen. "Ich bin aber bereit, im Gericht auszusagen, falls es dazu kommt", erklärte er. Sein Schweigen habe er erst jetzt nach seiner Pensionierung gebrochen, weil er zuvor eine hohe Position bei der Schifffahrtsinspektion innegehabt habe. Die Polizei war am Wochenende zu den Vorwürfen nicht zu erreichen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brückeneinsturz in Genua: Kann das in Deutschland auch passieren?
Tragisches Unglück in der italienischen Hafenstadt Genua: Beim Einsturz der vierspurigen Autobahnbrücke der A10 sind am Dienstag mehr als 35 Menschen ums Leben gekommen, …
Brückeneinsturz in Genua: Kann das in Deutschland auch passieren?
Brücken-Katastrophe in Genua - „Es ist die Hölle“
Über Genua zieht ein donnerndes Gewitter hinweg, dann stürzt eine Autobahnbrücke ein. Es sind apokalyptische Szenen. Unter den Trümmern werden viele Opfer begraben.
Brücken-Katastrophe in Genua - „Es ist die Hölle“
Vermisster Kanadier: Rettungskräfte besprechen weiteres Vorgehen
Die Suche nach dem erfahrenen Wanderer aus Kanada geht weiter. Neue Hinweise grenzen den Bereich weiter ein. Seit 2. August gilt er als vermisst. Die Suche wird immer …
Vermisster Kanadier: Rettungskräfte besprechen weiteres Vorgehen
Horror: Dobermann springt über Zaun - dort stehen 60 hilflose Drittklässler
Horror: Ein Dobermann-Mischling springt über einen Zaun - dort stehen 60 Drittklässler. Ein Achtjähriger fällt dem Tier zum Opfer. 
Horror: Dobermann springt über Zaun - dort stehen 60 hilflose Drittklässler

Kommentare