+
Mit einer Nachbesserung will der Hersteller Bombardier das Wanken der neuen Doppelstock-ICs in den Griff bekommen.

Neuer Zug wird nachgebessert

Im Doppelstock-IC wird einigen Bahn-Reisenden übel

Hannover - Kaum im Einsatz, schon Probleme: Wegen eines Wankens der Waggons will die Bahn bei ihren neuen Doppelstock-Intercitys das Dämpfungssystem überarbeiten lassen. Einigen Fahrgästen wurde übel.

Wenige Tage nach der Deutschlandpremiere plant die Bahn für ihre neuen Doppelstock-Intercitys bereits eine Nachbesserung. Grund ist ein im Zug spürbares Wanken auf bestimmten Streckenabschnitten, das laut Bahn aber vollkommen ungefährlich ist und nur den Fahrkomfort betrifft. Die Züge pendeln seit Sonntag auf der Linie Norddeich-Leipzig über Hannover und Magdeburg. Wie die Bahn am Dienstag mitteilte, nehmen einige Reisende das Wanken im oberen Geschoss in Bereichen wahr, in denen gerade die Schienen frisch abgeschliffen wurden. Der NDR berichtete, dass mindestens einer Frau durch das Schwanken übel geworden sei.

"Wir bemühen uns mit Hochdruck um eine Verbesserung"

Gemeinsam mit dem Hersteller Bombardier soll an einer Anpassung des Feder- und Dämpfungssystems gearbeitet werden, es gebe keine reparaturbedürftigen technischen Mängel. Außerdem geht die Bahn davon aus, dass sich das Wanken nach einer gewissen Einfahrzeit der verschleißoptimierten Radsätze deutlich verringern wird. „Das ist eine Frage des Komforts, wir bemühen uns mit Hochdruck um eine Verbesserung, wir reden nicht über einen technischen Defekt“, sagte Bombardier-Sprecher Andreas Dienemann. Einschränkungen im Fahrplan soll es nicht geben.

Die neuen Züge sollen ab Februar 2016 auch auf der Verbindung Köln-Hannover-Braunschweig-Dresden und ab März auf der Linie Norddeich-Emden-Köln zum Einsatz kommen und jahrzehntealte IC-Waggons ablösen. Ihnen gegenüber bieten die neuen Intercitys mehr Komfort. Es gibt Kleinkindbereiche mit viel Platz für Gepäck und Spielflächen für Kinder. Speisewagen gibt es nicht mehr, dafür werden Snacks und Getränke in den neuen Zügen am Platz serviert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare