ap

Auch Brand unter Tage ausgebrochen

Neuerliche Explosion in neuseeländischer Mine

Greymouth - Eine Explosion und ein Brand unter Tage haben am Sonntag in einer neuseeländischen Kohlegrube die Bergung der Leichen von 29 Arbeitern behindert. Rauch und Flammen stiegen aus einem Lüftungsschacht aus.

Alle Helfer wurden angewiesen, zur Sicherheit den Eingangsbereich der Zeche zu verlassen. “Der Rauch hat sich verändert“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Betreibergesellschaft Pike River Coal, Peter Whittall. “Das ist kein Gasfeuer mehr, das ist jetzt offensichtlich ein Kohlenfeuer.“ Wo der Brand sich befinde und wie große er sei, wisse man nicht. Möglicherweise müsse die Zeche zeitweise versiegelt werden, um den Flammen den Sauerstoff zu entziehen. Damit würde sich die Bergung der Toten weiter verzögern.

Whittall erklärte, am schlimmsten wäre es, wenn das eigentliche Kohleflöz brennen würde. “Ein Gasbrand ist relativ leicht zu löschen, aber ein Kohlenfeuer ist eine ganz andere Sache“, sagte er. Noch hoffen die Einsatzkräfte, mit einer australischen Anlage Stickstoff und Wasserdampf in die Mine pumpen zu können. Das könnte am (morgigen) Montag der Fall sein.

Seit der ersten Explosion am 19. November werden in der Mine 29 Männer vermisst. Seitdem gab es insgesamt drei weitere Detonationen, die vermutlich von Methangas ausgelöst wurden. Die Vermissten wurden inzwischen für tot erklärt. Ministerpräsident John Key kündigte eine offizielle Untersuchung des Unglücks an.

Polizeichef Dave Cliff erklärte, man tue alles, um die Opfer zu bergen. Die neue Explosion habe jedoch erneut deutlich gemacht, welche Gefahren mit dem Einsatz verbunden seien. Verletzt wurde niemand. Ein kleinerer Brand in der Umgebung des Eingangs wurde rasch gelöscht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare