+
Wie wohl das Cover aussieht? Am Mittwoch erscheint eine neue Ausgabe von "Charlie Hebdo".

"Es geht wieder los"

Neues "Charlie Hebdo"-Heft am Mittwoch

Paris - „Charlie Hebdo“ meldet sich zurück: Sieben Wochen nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Redaktion mit zwölf Toten erscheint an diesem Mittwoch das neue Heft des Satiremagazins.

Geplant ist nach Informationen der Zeitung „Libération“ vom Montag eine Auflage von 2,5 Millionen Exemplaren. Das vor dem Anschlag rund 60.000 Mal gedruckte Blatt produziert nach dem Anschlag in den Räumen der Zeitung.

Auf der neuen Titelseite steht: „Es geht wieder los“. Die Karikatur zeigt eine Meute von Hunden in Gestalt der Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, des Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy, eines Islamisten, von Papst Franziskus, eines vor Geld strotzenden Kapitalisten sowie eines Journalisten. Diese Meute hetzt einen kleinen Köter, der mit einem „Charlie Hebdo“-Exemplar im Maul davonjagt.

Ein erstes Heft war bereits sieben Tage nach dem Anschlag vom 7. Januar zum gewohnten Erscheinungstag herausgekommen. Die Ausgabe mit einer Auflage von fast acht Millionen Exemplaren wurde international vertrieben.

Die Karikatur eines um die Opfer weinenden Mohammed mit „Je suis Charlie“-Schild (Ich bin Charlie) hatte in Teilen der islamischen Welt für blutige Proteste gesorgt. Nach diesem Heft hatte sich der überlebende Teil der Redaktion eine Ruhepause verschrieben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Teaser: Eine Straße in Berlin soll für spielende Kinder gesperrt werden. Doch dann regen sich Anwohner in Prenzlauer Berg auf. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.
Streit um Berliner Spielstraße kommt vor Gericht
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab

Kommentare