+
Andre Bamberski (r.), der leibliche Vater verstorbenen Kalinka, im Gesporäch mit seinem Anwalt Laurent de Caunes.

Neues Kapitel

Fall Kalinka: Vater wegen Entführung vor Gericht

Mulhouse - Jahrzehntelang hat der Vater von Kalinka ihrem Stiefvater nachgestellt, er hält ihn für den Mörder seiner Tochter. Jetzt steht er selbst vor Gericht - wegen Entführung.

Im Entführungsprozess mehr als 30 Jahre nach dem ungeklärten Tod der 14-jährigen Kalinka hat ihr leiblicher Vater Selbstjustiz-Vorwürfe zurückgewiesen. André Bamberski (76) soll die Entführung des deutschen Stiefvaters seiner Tochter, Dieter K., 2009 nach Frankreich eingefädelt haben - seine genaue Rolle in diesem filmreifen Fall ist strittig. Für Bamberski war immer klar, dass der deutsche Arzt seine Tochter vergewaltigt und getötet hat. Kalinka starb 1982 unter nie eindeutig geklärten Umständen im Haus des Mediziners am Bodensee.

Die Bundesrepublik hatte Dieter K. nicht ausgeliefert, die deutsche Justiz stellte schon 1987 ein Ermittlungsverfahren aus Mangel an Beweisen ein. Nach der Verschleppung wurde der Stiefvater jedoch in Frankreich vor Gericht gestellt und zu 15 Jahren Haft verurteilt.

Er soll vorgehabt haben, die Tochter seiner französischen Frau im gemeinsamen Wohnort Lindau sexuell zu missbrauchen und Kalinka ein Beruhigungsmittel verabreicht haben. Infolgedessen soll das Mädchen dann in seinem Bett im Haus des Arztes gestorben sein. Der Stiefvater hat immer seine Unschuld beteuert.

Bamberski sagte am Donnerstag im Gerichtssaal im elsässischen Mulhouse: "Ich hätte nie vor Gericht gestellt werden dürfen." Sein Anwalt Laurent de Caunes will auf Freispruch plädieren: "Man kann jemanden nicht dafür verurteilen, legitim gehandelt zu haben", sagte der Verteidiger am Rande der Verhandlung. Sein Mandant sei in die Situation der Entführung gedrängt worden und habe keine Alternative gehabt, um Dieter K. der Justiz zu übergeben.

Bamberski drohen in Frankreich bis zu zehn Jahre Haft für Entführung, Beihilfe zur Gewaltanwendung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung. "Ich bin nicht darauf vorbereitet, ins Gefängnis zu gehen. Ich habe mich auf meine Verteidigung vorbereitet", hatte Bamberski vor dem Beginn des Prozesses im französischen Rundfunk gesagt. Mit ihm angeklagt sind die beiden mutmaßlichen Entführer sowie eine Journalistin, die zwischen dem Vater und den Männern vermittelt haben soll.

Der Arzt war 2009 von seinem Wohnort in Lindau am Bodensee ins Elsass entführt worden. Man hatte ihn gefesselt und geknebelt in der Nähe des Gerichts in Mulhouse gefunden. Bamberski griff selbst zum Telefonhörer, um die Ermittler zu informieren. Die Polizei nahm Dieter K. fest. So wurde der Prozess in Frankreich möglich.

"In einem Rechtsstaat muss das Recht gelten, und nicht die Rache", sagte der Anwalt des Stiefvaters. Sein Mandant sei stundenlang geschlagen und gefoltert worden. "Er hätte sterben können", sagte Philippe Ohayon. Dieter K. (79) erschien aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst. Der Prozess soll bis Freitag dauern. Wann das Urteil fällt, ist noch unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe führt zu Gefängnisräumung
Regensburg (dpa) - Das Regensburger Gefängnis muss wegen einer Fliegerbombe evakuiert werden. Nach Informationen der "Mittelbayerischen Zeitung" sitzen in der JVA …
Fliegerbombe führt zu Gefängnisräumung
Spanische Region legalisiert Kiffer-Clubs
In der spanischen Region Katalonien sind Kiffer-Clubs künftig legal. Das Regionalparlament stimmte am Mittwoch mit überwältigender Mehrheit für die Legalisierung solcher …
Spanische Region legalisiert Kiffer-Clubs
Unfassbar: Polizeiauto transportiert 900-Kilo-Bullen auf Beifahrersitz
Wer den Tiertransport auf die nächste Ebene heben möchte, der sollte nach Nebraska. Dort filmten Leute per Zufall einen Mann, der sein Auto so umgebaut hatte, dass er …
Unfassbar: Polizeiauto transportiert 900-Kilo-Bullen auf Beifahrersitz
„Star Wars“-Droide R2D2 für 2,76 Millionen Dollar versteigert
Großes Geschäft mit legendärem „Star Wars“-Andenken: Eine R2D2-Einheit ist am Mittwoch in Los Angeles für 2,76 Millionen Dollar (2,42 Millionen Euro) versteigert worden
„Star Wars“-Droide R2D2 für 2,76 Millionen Dollar versteigert

Kommentare