Neues Seebeben vor Kreta - zwei Verletzte

Athen - Eine Seebebenserie hält die Menschen auf Kreta in Atem. In der Nacht zum Freitag ertönte ein tiefes Dröhnen, gleichzeitig erschütterte ein Erdstoß der Stärke 5,2 die Insel.

Dabei wurden nach Polizeiangaben zwei Menschen verletzt, die in Panik aus den Fenstern ihrer Häuser gesprungen waren. Bereits am Donnerstagmorgen hatte ein Seebeben der Stärke 5,3 den Norden der Mittelmeerinsel Kreta und die Kykladeninseln in der Ägäis erschüttert.

Die schwersten Erdbeben der vergangenen 50 Jahre

Die schwersten Erdbeben der vergangenen 50 Jahre

Beide Hauptbeben hätten sich stark angefühlt und seien von einem tiefen Dröhnen begleitet worden, sagten Einwohner der Region der Nachrichtenagentur dpa. „Es gibt keinen Grund zur Beunruhigung“, erklärte der Seismologe Giorgos Drakatos im griechischen Fernsehen.

Das geodynamische Institut von Athen hatte dazwischen Dutzende kleinere Beben gemessen. Die Beben ereigneten sich in einer Tiefe zwischen 10 und 25 Kilometer, rund 50 Kilometer südwestlich der Vulkaninsel Santorin. Sie seien aber nicht mit dem Vulkan der Insel verbunden, sagten Seismologen im griechischen Fernsehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare