+
In dieser Toilette eines Parkhauses am Münchner Flughafen fand die Polizei ein Neugeborenes. Foto: Peter Kneffel

Auf Toilette gefundenes Baby mit guten Überlebenschancen

München (dpa) - Das auf einer Toilette am Münchner Flughafen zurückgelassene Neugeborene hat nach Einschätzung der Polizei gute Überlebenschancen. Bei dem Säugling handelt es sich um ein Mädchen, wie Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer sagte.

Die Ärzte in einer Münchner Kinderklinik seien zuversichtlich, dass der Säugling durchkomme. Nach der Mutter wird gefahndet. An die 40 Polizisten hatten am Donnerstag das Areal um den Airport durchkämmt und S-Bahnen durchsucht.

"Es gibt zwar Hinweise auf verdächtige Wahrnehmungen im Flughafenbereich", erläuterte der Sprecher, sie seien aber wenig konkret. Auch zum Kindesvater gab es zunächst keine Hinweise. Kammerer kündigte einen Fahndungsaufruf an.

Eine Frau hatte das Neugeborene am Donnerstagnachmittag auf der Toilette eines großen Parkhauses am Terminal 2 des Flughafens entdeckt und die Polizei gerufen. Die Kripo geht davon aus, dass die Mutter das Mädchen dort zur Welt brachte und zurückließ. Der Säugling wurde in bedenklichem Gesundheitszustand mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Kinderklinik geflogen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Kommentare