Nach Notfall am Airport

Neugeborenes tot in Kölner Wohnung gefunden

Köln - Mysteriöser Fall in Köln: Ein Baby ist einen Tag nach seiner Geburt tot in einer Wohnung gefunden worden.

Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass eine 28-Jährige aus Siegen das Kind am Samstag am Airport Köln/Bonn zur Welt gebracht habe, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag mit. Ein Airportsprecher dementierte dies am Abend: „Am Flughafen hat es keine Geburt gegeben.“

Nach Angaben des Sprechers wurden die Rettungskräfte am frühen Samstagmorgen wegen eines „gynäkologischen Notfalls“ am Flughafen alarmiert. Sie hätten eine liegende Frau vorgefunden und in ein Kölner Krankenhaus gebracht.

Den Transport der Frau in ein Krankenhaus bestätigte auch die Polizei. Demnach waren Ermittler am Sonntagmorgen in das Krankenhaus gerufen worden. Sie richteten eine Mordkommission ein. Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln machten zunächst keine weiteren Angaben zu dem Fall.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Nach tödlichem Streit in Dortmund: Musste eine 15-Jährige deswegen sterben? ‐ Verdächtige schweigt weiter
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Nach tödlichem Streit in Dortmund: Musste eine 15-Jährige deswegen sterben? ‐ Verdächtige schweigt weiter
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen - aber ohne Führerschein
Mit bis zu 180 Kilometern pro Stunde ist ein Autofahrer auf einer Landstraße in der Pfalz vor fünf Streifenwagen geflüchtet.
Mit Kokain, Alkohol und 180 Sachen - aber ohne Führerschein

Kommentare