Ärztliche Versorgung und Wetterchaos: Störungen auf der Stammstrecke

Ärztliche Versorgung und Wetterchaos: Störungen auf der Stammstrecke

Neun Jahre Haft für den Mörder des kleinen Daniel

Wuppertal - Weil er den kleinen Daniel so lange misshandelte, bis dieser starb, wurde jetzt der 23-Jährige Freund der Mutter für neun Jahre hinter Gittern. Auch die Mutter kam nicht ungeschoren davon.

Für den qualvollen Tod des kleinen Daniel aus Erkrath bei Düsseldorf muss ein 23-Jähriger neun Jahre hinter Gitter. Das Wuppertaler Landgericht verurteilte den Ex-Freund von Daniels Mutter am Freitag wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Der Angeklagte hatte den Zweijährigen mit kochendem Wasser verbrüht und so lange misshandelt, bis das Kind am 12. Mai vergangenen Jahres starb.

Daniels Mutter bekam zwei Jahre Haft auf Bewährung. Sie hatte nichts gegen das brutale Treiben ihres neuen Freundes unternommen und ihren Sohn auch nicht zum Arzt gebracht. Beim Strafmaß für den 23-Jährigen blieb die Kammer unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die 15 Jahre Haft gefordert hatte. Für die Mutter hatten die Ankläger eine Bewährungsstrafe gefordert.

Der wehrlose Zweijährige hatte ein fürchterliches Martyrium durchlitten: Seine Leiche war übersät mit Verletzungen, hatte der rechtsmedizinische Gutachter im Prozess beschrieben. Der 23-Jährige hatte die Taten bestritten und sein Verteidiger einen Freispruch beantragt. “Ich habe schwere Schuld auf mich geladen“, hatte dagegen die 31-jährige Mutter im Prozess von ihrem Anwalt erklären lassen.

Ihr Ex-Freund hatte versucht, die Vorwürfe auf die Mutter und deren drei weitere Kinder abzuwälzen versucht. Im Prozess hatte er erst beteuert, dem Jungen nichts getan zu haben, “der liebe Gott weiß das“. Dann hatte er schließlich Schläge eingeräumt, weil das Kind mit Joghurt gekleckert habe. Das Paar hatte sich im Internet kennengelernt und war zwei Tage nach dem ersten Treffen zusammengezogen.

Der 23-Jährige soll den Zweijährigen mehrfach absichtlich und großflächig mit kochendem Wasser verbrüht und ihm auch andere Verletzungen zugefügt haben. Wie der rechtsmedizinische Gutachter in dem Prozess erläuterte, blieb so gut wie keine Stelle von Daniels Körper unversehrt. Die Brustwarzen seien fast abgerissen gewesen. Die älteste Schwester (14) hatte berichtet, sie habe wegen schlimmer Verletzungen ihres Bruders die Großeltern alarmiert, aber letztlich seien sie und ihre Geschwister beschuldigt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare