+
In Tschechien hat ein etwa 60 Jahre alter Mann acht Menschen erschossen.

Täter hatte Waffenschein

Neun Tote bei Amoklauf in Restaurant

Uhersky Brod - Horror in einer tschechischen Kleinstadt: Ein Mann schießt in einer beliebten Gaststätte wild um sich und tötet acht Menschen. Das Motiv bleibt zunächst rätselhaft.

Ein Amokläufer hat in der tschechischen Kleinstadt Uhersky Brod ein Blutbad angerichtet und acht Menschen getötet. Der Täter sei ebenfalls umgekommen, teilte Innenminister Milan Chovanec am Dienstag mit. Der 62-Jährige habe sich selbst erschossen, sagte der Bürgermeister der Stadt rund 250 Kilometer südöstlich von Prag. Der Schütze stürmte am Nachmittag plötzlich in das beliebte Restaurant „Druzba“ (Freundschaft) und eröffnete das Feuer.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach der tschechischen Bevölkerung ihr Beileid aus. „Es erfüllt mit tiefer Trauer, wenn Menschen Opfer wahlloser Gewalt werden“, schrieb sie in einem Telegramm an den tschechischen Regierungschef Bohuslav Sobotka.

Prags Innenminister schloss einen Terrorakt aus. Es sei die Tat eines verwirrten Einzeltäters, sagte Chovanec. Nähere Einzelheiten zum Motiv wurden zunächst nicht bekannt. Der Mann habe mit zwei Pistolen „kopflos um sich geschossen“, sagte Bürgermeister Patrik Kuncar. Dabei seien bis zu 25 Schüsse gefallen. Der Täter stamme aus dem Ort und sei möglicherweise geistesgestört gewesen.

Schießerei in Tschechien - Bilder

Schießerei in Tschechien - Bilder

Unter den getöteten Gästen waren der Polizei zufolge sieben Männer und eine Frau. Die Umgebung der Bierhalle, in der zur Tatzeit rund 20 Gäste zusammengesessen hatten, wurde weiträumig abgeriegelt.

Der tschechische Privat-Fernsehsender Prima bestätigte, dass der mutmaßliche Täter vor dem Amoklauf angerufen habe. Er habe gesagt, er fühle sich schikaniert und werde die Sache „in die eigenen Hände nehmen“. Der Mitarbeiter habe demnach sofort die Polizei von dem Telefonat verständigt, sagte Prima-Sprecherin Marie Fianova. Eine Sondereinheit der Polizei sei am Tatort eingetroffen, aber selbst unter Beschuss geraten, teilte das Innenministerium mit.

Der Mann hatte nach Angaben der Polizei einen Waffenschein. Es sei aber unklar, ob er auch eine Erlaubnis für den Besitz der Waffen gehabt habe, mit denen er acht Menschen erschoss, sagte Innenminister Milan Chovanec. Die Polizei wollte am Abend das Wohnhaus des Täters nach möglichen weiteren Waffen durchsuchen.

Regierungschef Bohuslav Sobotka zeigte sich „schockiert von der tragischen Attacke“, wie der Sozialdemokrat mitteilte. Ein Sprecher von Präsident Milos Zeman teilte mit, dieser lasse sich laufend über die Untersuchungen informieren. „Der Präsident ist schockiert von diesem mörderischen Angriff“, sagte sein Sprecher Jiri Ovcacek.

Die südmährische Stadt Uhersky Brod hat etwa 17 000 Einwohner und liegt unweit der Grenze zur Slowakei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Es ist ein tragischer Vorfall, der sich in Moskau ereignete: Eine Erzieherin vergisst ein kleines Mädchen auf dem Spielplatz. Nur kurze Zeit später ist die 3-Jährige tot.
Erzieherin vergisst 3-Jährige auf Spielplatz - Kurz darauf ist sie tot
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 17.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Vier Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 17.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 
Am Samstagnachmittag kam es zu einem Erdbeben im Südwesten von Großbritannien. Über Schäden ist zunächst nichts bekannt. 
Erdbeben erschüttert Südwesten Großbritanniens 
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt: Nach Hubschrauber-Absturz mit 13 Toten schwere Schäden gemeldet
Mexiko ist am Freitag von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. In der Hauptstadt Mexiko-Stadt gerieten Gebäude ins Wanken, Anwohner liefen Anwohner in Panik auf …
Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt: Nach Hubschrauber-Absturz mit 13 Toten schwere Schäden gemeldet

Kommentare