Neun Verletzte bei Tunnelbrand

Oslo - Ein dramatischer Tunnelbrand 134 Meter unter dem Oslofjord hat neun Menschen verletzt. Sie wurden am Donnerstag in Krankenhäuser der norwegischen Hauptstadt gebracht.

Dichter Rauch hatte sie eingeschlossen, als ein mit Papier beladener Lastwagen am Nachmittag in Brand geraten war. Wie die Nachrichtenagentur NTB berichtete, rückten Spezialisten der Feuerwehr sofort von beiden Seiten des 7,2 langen Tunnels südlich von Oslo zur Brandstelle vor. Sie konnten das Feuer erst nach fast zwei Stunden löschen, nachdem zuvor die Bergung aller Menschen im Tunnel abgeschlossen war.

Die meisten Autofahrer und Mitreisenden fanden aus eigener Kraft den Weg zu einem der beiden Tunnelausgänge. Nur mit Hilfe der Feuerwehrleute konnten 29 Menschen dem dichten Rauch entkommen. Sie hatten sich in brandsichere “Notboxen“ längs der Straße geflüchtet und von dort aus Alarm geschlagen.

Über die Schwere der neun Rauchvergiftungen machten die Behörden keine Angaben. “Wir nehmen dieses Unglück sehr ernst“, sagte Feuerwehrsprecher Ole Bjørn Kaasa der Nachrichtenagentur NTB. Der komplett gesperrte Tunnel solle erst am Freitag wieder freigegeben werden, erklärte ein Vertreter des Straßenamtes im Rundfunk.

Der Oslofjordtunnel ist der drittlängste Unterwassertunnel im fjord- und tunnelreichen Norwegen. Er wurde vor elf Jahren eingeweiht und war erst im März Schauplatz eines Brandes, bei dem ein ebenfalls mit Papier beladener Lastwagen Feuer fing. Dabei erlitten vier Menschen Rauchvergiftungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare