Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute nicht an Isar aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Neun Vermisste nach Havarie von Frachter

Ankara - Vor der türkischen Küste ist am Dienstag ein Frachtschiff gesunken. Die Küstenwache suche nach neun Besatzungsmitgliedern. Zwei Mannschaftsmitglieder konnten gerettet werden.

Der Frachter “Vera“ unter kambodschanischer Flagge war von Russland aus auf dem Weg zum türkischen Hafen Aliaga, als er im Schwarzen Meer vor Eregli kenterte. “Als die Küstenwache nach Erhalt des Notrufs eintraf, war das Schiff schon gesunken“, sagte der Leiter der Handelskammer für die Region, Irfan Erdem, dem türkischen Fernsehsender NTV. Vermutlich sei die Ladung bei dem stürmischen Wellengang verrutscht.

Zuvor hatten die Behörden erklärt, es werde nach zehn polnischen Besatzungsmitgliedern gesucht. Die Zahl der Vermissten wurde später jedoch auf neun revidiert. Zudem hieß es, zehn Ukrainer und ein Georgier seien an Bord des Schiffes gewesen, das Metallschrott geladen habe.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie sind diese Seen entstanden? 
Im Salzburger Land haben sich zwei neue Seen in die Landschaft eingegraben. Doch wie kam es dazu?
Wie sind diese Seen entstanden? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Im Mai 2017 wurden 24 Endoskopiegeräte aus der Mainzer Universitätsklinik entwendet. Ein Diebstahl auf Bestellung? 
Millionenschaden in Mainzer Universitätsklinik
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
Im westafrikanischen Sierra Leone ist es zu einer schweren Überschwemmungskatastrophe gekommen. Nun ist die Zahl der Opfer auf 400 gestiegen.
Überschwemmungskatastrophe: Zahl der Opfer auf 400 gestiegen
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern
Nach 17 Jahren muss eine Hamburger Bar ihren Namen ändern. Der Grund: die Nähe zum Namen der John-Lennon-Witwe. 
„Yoko Mono Bar“ muss nach 17 Jahren ihren Namen ändern

Kommentare