+
Ein Neunauge

Neunaugen sind Fisch des Jahres 2012

Frankfurt/Main - Die Gruppe der Neunaugen ist zum Fisch des Jahres 2012 gewählt worden. Der Name der Tiere entspricht allerdings nicht ganz der Wahrheit.

Der Bestand an Neunaugen habe sich zwar in den vergangenen Jahren erholt, weitere Anstrengungen seien aber notwendig, teilte der Verband Deutscher Sportfischer (VDSF) am Freitag mit. Er wählt mit dem Deutschen Angler Verband (DAV), dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) und dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) den Fisch des Jahres.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Neunaugen gibt es seit 400 bis 500 Millionen Jahren. In Deutschland sind vier Arten heimisch. Statt eines Fischmauls haben alle Arten einen kreisförmigen, innen bezahnten Saugmund auf der unteren Seite des Kopfes. Der Name Neunauge kommt daher, dass die Augen, die Nasenöffnung und die sieben Kiemenöffnungen bei flüchtigem Betrachten den Eindruck erwecken, das Tier hätte neun Augen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare