In den Anden

Neunjähriger bezwingt 7000er-Gipfel

Cusco - Mit gerade mal neun Jahren hat der Kalifornier Tyler Armstrong den höchsten Gipfel der Anden bezwungen.

Am 24. Dezember habe er den fast 7000 Meter hohen Aconcagua erklommen und damit einen neuen Rekord als jüngster Bezwinger des Berges aufgestellt, sagte der Leiter der Expedition, Nicolás García, am Freitag dem Sender C5N. Bei der Klettertour auf den argentinischen Berg nahe der Grenze zu Chile wurde Tyler von seinem 30-jährigen Vater Kevin und mehreren Bergführern begleitet.

„Als wir oben ankamen, habe ich mich unglaublich gefühlt: Unter Milliarden Menschen auf der Erde bin ich der Jüngste, der das geschafft hat“, sagte Tyler der Zeitung „Uno“ am Samstag.

Seine Mutter Priscilla gratulierte auf der Homepage ihres Sohnes: "Ich bin superstolz auf Dich. Aber ich kann auch nicht aufhören, mir Sorgen zu machen, wenn Du weiter so abenteuerlustig bist." Für Tyler war der höchste Gipfel des amerikanischen Kontinents schon der zweite Erfolg des Jahres. Vor einigen Monaten schaffte es der Knirps schon auf den 5900 Meter hohen Kilimandscharo in Tansania, den höchsten Berg Afrikas.

afp

Rubriklistenbild: © dpa-tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Bei einem schlimmen Unglück nahe Verona in Italien sind mindestens 16 Menschen gestorben, dutzende wurden verletzt. Ein Bus wurde für Schüler aus Ungarn zur …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz

Kommentare