+
Aus Liebe zur Natur drohte ein Neuseeländer damit, Babynahrung im Supermarkt zu vergiften. Seine Forderung: Der Einsatz des Schädlingsbekämpfungsmittels "1080" soll in der Natur gestoppt werden. Foto: David Crosling/Archiv

Aus Umweltliebe: Neuseeländer will Babynahrung vergiften

Wellington - Aus Liebe zur Natur hat ein Mann in Neuseeland mit der Vergiftung von Babynahrung gedroht. Jetzt wurde der 60-Jährige in Auckland festgenommen, wie die Polizei mitteilte.

Der 60-jährige Unternehmer hatte gedroht, Babynahrung im Supermarkt mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel zu versetzen. Er verlangte, dass der Einsatz des Mittels namens "1080" in der Natur gestoppt werde. Es wird unter anderem gegen Kaninchen und Hermeline eingesetzt. Ihm drohen bei einem Schuldspruch wegen Erpressung bis zu 14 Jahre Haft.

Der Mann hatte im vergangenen November anonyme Briefe an Fonterra, den größten Milchproduzenten der Welt, und Bauernverbände geschickt. Die Behörden untersuchten tausende Milchprodukte, Supermärkte hielten ihre Bestände an Babynahrung unter Verschluss und verkauften sie wie Zigaretten nur noch direkt an der Kasse. Es wurde aber nie ein vergiftetes Produkt entdeckt. Die Ermittlungen hätten 35 Beamte elf Monate beschäftigt, sagte Polizeichef Mike Bush.

dpa

Pressemitteilung der neuseeländischen Polizei (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Gewitter überschwemmen Teile Hessens - Flüge in Frankfurt fallen aus
Im Norden Hessens haben schwere Gewitter gewütet. Straßen und Keller wurden überflutet, Schlamm und Geröll liegen auf den Fahrbahnen.
Schwere Gewitter überschwemmen Teile Hessens - Flüge in Frankfurt fallen aus
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Während des englischen Musik-Festivals „Mutiny Festival“ in Portsmouth sind zwei Besucher gestorben. Ein weiterer sei in kritischem Zustand. Die Todesursache wird noch …
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Moderator Stefan Mross erlebte den Brand im Europa-Park Rust mit. Nun spricht er über seine Angst. Er befürchtete sogar einen Anschlag. Zum News-Ticker.
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Kind hängt an Balkon und droht in die Tiefe zu stürzen - Passant greift mutig ein
Ein Kleinkind, das an einer Balkonbrüstung hing, wurde durch eine mutige Aktion gerettet. Passanten filmten, wie ein junger Mann bis zum vierten Stockwerk kletterte.
Kind hängt an Balkon und droht in die Tiefe zu stürzen - Passant greift mutig ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.