Schwerste Verletzungen im Gesicht

Hunde beißen Mädchen (7) fast zu Tode

Murupara - Ein Mädchen ist in Neuseeland beim Spielen von vier Hunden angefallen worden und hat schwerste Verletzungen im Gesicht davon getragen. Die Siebenjährige schwebt in Lebensgefahr.

Im Norden Neuseelands haben Hunde ein siebenjähriges Mädchen angefallen und fast zu Tode gebissen. Wie die Behörden am Dienstag mitteilte, attackierten vier Hunde am Vortag auf einem Hof in der Ortschaft Murupara auf der Nordinsel die kleine Japanerin, die dort spielte. Die Siebenjährige habe schwerste Verletzungen vor allem im Gesicht erlitten. Sie wurde am Dienstag im Krankenhaus operiert und schwebte danach weiter in Lebensgefahr.

Die Hunde, die dem Besitzer des Hofes gehörten, wurden nach Angaben der Polizei getötet. Die örtliche Ministerin Paula Bennett äußerte sich bestürzt und erklärte, es würden striktere Bestimmungen zur Hundehaltung geprüft. Nach Angaben der Behörden war das Mädchen erst vor wenigen Wochen mit seinen Eltern aus Japan eingewandert.

Familie wollte am Mittwoch nach Japan fliegen

Die Familie hatte in der Kleinstadt ein Grundstück erworben, weil sie sich in das, "was sie sahen", verliebt hatten, sagte der Rektor der Schule, die die Siebenjährige besuchte, gegenüber der Rotorua Daily Post. Der Rektor erzählte außerdem, dass das Mädchen sich in der Schule sofort gut eingefunden hatte und dabei war, die Sprache zu lernen. Obwohl sie nur einen Monat am Unterricht teilgenommen hatte, habe sie bereits positiv zur Schulgemeinschaft beigetragen. Besonders tragisch: Das Mädchen wurde angefallen, als ihre Eltern sich gerade von Freunden verabschiedeten. Die Familie wollte eigentlich am Mittwoch noch einmal nach Japan fliegen, bevor sie sich endgültig in ihrer neuen Heimat Neuseeland niederlassen würde.

Was geschehen war, bevor die Hunde aggressiv wurden, wird derzeit einem Bericht des New Zealand Herald zufolge von der Polizei geprüft. Der Bürgermeister der Gemeinde betonte jedoch: "Der Besitzer war ganz offensichtlich ein verantwortungsbewusster Hundehalter und dementsprechend niedergeschmettert." Er habe die Hunde alle sofort einschläfern lassen - noch bevor die Behörden ihn dazu zwingen mussten.

AFP/pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Hamburg - Ein neun Monate altes Mädchen stirbt in Hamburg – zum Todeszeitpunkt ist das Kind stark unterernährt. Jetzt fiel im Prozess ein überraschend hartes Urteil …
Stiefvater ließ Lara Mia (9 Monate) verhungern - Urteil
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Kinder ohne weitere Informationen einfach an der Straße ausgesetzt. Die Busfirma kündigt „Konsequenzen“ für den …
Schüler bei Eiseskälte ausgesetzt - Busfirma entschuldigt sich

Kommentare