Versuch gescheitert

Neuseeland schiebt Klimaflüchtling in Heimat ab

Wellington - Er wollte der erste anerkannte Klimaflüchtling der Welt werden - nun ist ein Mann aus Kiribati nach dem Scheitern seines Asylantrags aus Neuseeland in seine Heimat abgeschoben worden.

Er wollte der erste anerkannte Klimaflüchtling der Welt werden - nun ist ein Mann aus Kiribati nach dem Scheitern seines Asylantrags aus Neuseeland in seine Heimat abgeschoben worden. Wie am Donnerstag aus seinem Umfeld bekannt wurde, wurde der 39-jährige Ioane Teitiota am Mittwoch zurück zu dem Inselstaat im Pazifik gebracht. Sein Gemeindepastor Iosefa Suamalie sagte, Teitiota sei außer Landes gebracht worden, nachdem die Gemeinde der in Neuseeland lebenden Kiribatier mit einer letzten Bitte um ein Bleiberecht für die Familie gescheitert war.

Der Pastor sagte weiter, noch sei unklar, was mit Teitiotas Frau und den drei in Neuseeland geborenen Kindern passiere. Womöglich würden sie in der kommenden Woche ebenfalls nach Kiribati abgeschoben. Der Geistliche zeigte sich betrübt über die Entscheidung der neuseeländischen Behörden. "In Kiribati gibt es kein Leben, keine Hoffnung", sagte er dem Sender Radio New Zealand.

Er leidet zwar, aber das Klima sei kein Asylgrund

Der Inselstaat Kiribati hat rund 100.000 Einwohner und besteht aus Dutzenden Korallenatollen, die zum Teil nur wenige Meter aus dem Wasser ragen. Die Regierung des Inselstaats denkt wegen der Gefahren durch den Klimawandel und dem damit verbundenen Anstieg des Meeresspiegels bereits seit längerem darüber nach, wie die Bevölkerung im Ernstfall umgesiedelt werden könnte.

Teitiota war 2007 nach Neuseeland gekommen. Sein Visum ist allerdings seit geraumer Zeit abgelaufen. Im Juli wies das Oberste Gericht des Landes letztinstanzlich eine Klage von Teitiota gegen seine Abschiebung ab. Die Richter räumten zwar ein, dass Kiribati unter dem Klimawandel leide. Kriterium für eine Anerkennung als Flüchtling sei laut UN-Konvention aber, dass der Antragsteller in seinem Heimatland Verfolgung fürchten müsse. Dies sei bei Teitiota nicht der Fall.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
„Frauen am Boden zerstört“: Dieser Mathe-Professor darf kein Sperma mehr spenden
Als „Sperminator“ ist er inzwischen eine kleine Berühmtheit: Bereits 33 Kinder hat Ari Nagel bereits durch Samenspenden gezeugt. Doch jetzt ist Schluss. „Ich bin …
„Frauen am Boden zerstört“: Dieser Mathe-Professor darf kein Sperma mehr spenden
Mann darf kein Sperma mehr spenden - der Grund ist kurios  
Das Gesundheitsministerium hat einem Mathematikprofessor verboten, weiter Sperma zu spenden und Kinder zu zeugen. Als er den Grund hört, ist er enttäuscht. 
Mann darf kein Sperma mehr spenden - der Grund ist kurios  
Kleinbus fährt nach Pinkpop-Festival in Besuchergruppe
Schreckliches Ende eines Musikfestivals: Besucher laufen zu ihren Zelten oder gehen nach Hause. Da rast ein Kleinbus in eine Menschengruppe. War es ein Unfall?
Kleinbus fährt nach Pinkpop-Festival in Besuchergruppe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.