Neuss

Stromschlag: Neunjähriger kämpft weiter um sein Leben

Neuss - Nach einem schweren Stromschlag kämpft der verunglückte Neunjährige weiter um sein Leben. Am Sonntagabend hatte sich das Kind an einem Güterbahnhof in Neuss lebensgefährlich verletzt.

„Der Gesundheitszustand ist unverändert“, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei am Mittwoch in Düsseldorf. 

Der Neunjährige war am Sonntagabend bei einem Güterbahnhof auf einen Kesselwagen geklettert und nach einem Stromschlag mit schwersten Verbrennungen in eine Spezialklinik gebracht worden. Sein sieben Jahre alter Begleiter, der den Unfall mitangesehen hatte, erlitt einen Schock. Ein Zeuge hatte den brennenden Junge vom Waggon fallen sehen und den Notruf alarmiert.

Die Ermittler hoffen auf weitere Erkenntnisse zum Unglückshergang. „Wir wollen wissen, wie es dazu gekommen ist“, sagte die Polizeisprecherin. Es habe aber noch niemand befragt werden können.

Ein ähnlicher Unfall hatte sich einen Tag zuvor in Dortmund ereignet. Ein 15-Jähriger war nach Polizeiangaben am Samstagabend mit etwa zehn Jugendlichen auf einem Bahngelände unterwegs gewesen und einen Stromleitungsmast hochgeklettert. Dabei sei der Teenager von einem Lichtbogen getroffen worden und ins Gleisbett gestürzt. Auch er war zunächst in Lebensgefahr. Die Polizei hatte am Mittwoch noch keine neuen Erkenntnisse zum Gesundheitszustand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Ein Unbekannter klaute dem fliegendem Weihnachtsmann zwei Koffer. In denen befand sich unter anderem die wichtigste Requisite der Bochumer Attraktion: Das Kostüm. 
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein …
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist nun seit über einer Woche verschwunden. An Bord befanden sich 44 Leute - die Suche geht weiter. 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf

Kommentare