"Dieses Terrain ist nicht einfach zu erklären", sagte Nasa-Wissenschaftler Jeff Moore. Die Wissenschaftler tauften die Fläche, die mitten in einer Art hellem Herz auf der Oberfläche des Pluto liegt, "Sputnik-Ebene". Foto: NASA/JHUAPL/SWRI
1 von 6
"Dieses Terrain ist nicht einfach zu erklären", sagte Nasa-Wissenschaftler Jeff Moore. Die Wissenschaftler tauften die Fläche, die mitten in einer Art hellem Herz auf der Oberfläche des Pluto liegt, "Sputnik-Ebene". Foto: NASA/JHUAPL/SWRI
Erinnert auf den ersten Blick an gefrorenen Schlamm: Die Oberfläche einer Ebene des Zwergplaneten Pluto wird wahrscheinlich immer noch von geologischen Kräften geformt. Foto: Nasa Handout
2 von 6
Erinnert auf den ersten Blick an gefrorenen Schlamm: Die Oberfläche einer Ebene des Zwergplaneten Pluto wird wahrscheinlich immer noch von geologischen Kräften geformt. Foto: Nasa Handout
Nahaufnahme einer Region nahe dem Äquator des Zwergplaneten Pluto. Foto: Nasa/Handout
3 von 6
Nahaufnahme einer Region nahe dem Äquator des Zwergplaneten Pluto. Foto: Nasa/Handout
Die Sonde "New Horizons" näherte sich dem Pluto auf rund 12 000 Kilometer. Foto: EPA/NASA
4 von 6
Die Sonde "New Horizons" näherte sich dem Pluto auf rund 12 000 Kilometer. Foto: EPA/NASA
Pluto (r) und sein innerster Mond Charon Sonde "New Horizons". Foto: EPA/NASA
5 von 6
Pluto (r) und sein innerster Mond Charon Sonde "New Horizons". Foto: EPA/NASA
Jubel in Laurel: Mitarbeiter und Gäste feiern im Applied Physics Laboratory der Johns Hopkins University den erfolgreichen Pluto-Besuch der Sonde "New Horizons". Foto: Michael Reynolds
6 von 6
Jubel in Laurel: Mitarbeiter und Gäste feiern im Applied Physics Laboratory der Johns Hopkins University den erfolgreichen Pluto-Besuch der Sonde "New Horizons". Foto: Michael Reynolds

"New Horizons" entdeckt gefrorene Ebene auf dem Pluto

Nach ihrem Besuch beim Pluto schickt die Sonde "New Horizons" nun immer detailreichere Fotos zur Erde. Wissenschaftler auf der ganzen Welt sind begeistert - und völlig überrascht.

Washington (dpa) - Die Nasa-Sonde "New Horizons" hat auf dem Pluto eine große eisige Fläche entdeckt. Die Oberfläche der Ebene, die auf einer neuen Nahaufnahme des Zwergplaneten zu sehen ist, erinnere auf den ersten Blick an gefrorenen Schlamm, teilte die US-Raumfahrtorganisation Nasa in Washington mit.

Sie ist nach ersten Einschätzungen der Forscher wahrscheinlich noch keine 100 Millionen Jahre alt und wird wahrscheinlich immer noch von geologischen Kräften geformt. Auf der Ebene sind Schlieren zu sehen, die möglicherweise vom Wind stammen könnten.

"Dieses Terrain ist nicht einfach zu erklären", sagte Nasa-Wissenschaftler Jeff Moore. Die Entdeckung "übertreffe alle Erwartungen". Die Wissenschaftler tauften die Fläche, die mitten in einer Art hellem Herz auf der Oberfläche des Pluto liegt, "Sputnik-Ebene".

Zuvor hatte die Sonde "New Horizons" (Neue Horizonte) bereits mehr als 3000 Meter hohe, eisige Berge auf der Oberfläche des Pluto entdeckt und auch erste hochaufgelöste Fotos von den Monden Charon und Hydra zur Erde geschickt. Nach mehr als neun Jahren und fünf Milliarden Kilometern war "New Horizons" am Dienstag als erster irdischer Flugkörper am Pluto vorbeigeflogen und hatte ihn mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten untersucht.

Bis alle beim Vorbeiflug aufgenommenen Daten und Fotos zur Erde geschickt sind, wird es noch 16 Monate dauern. Nasa-Wissenschaftler zeigten sich aber schon jetzt begeistert von den ersten Entdeckungen. "Mit dem Vorbeiflug ist eine fast ein Jahrzehnt lange Reise zu Ende gegangen - aber der wissenschaftliche Ertrag beginnt gerade erst", sagte Nasa-Manager Jim Green. "Die Daten von "New Horizons" werden die Wissenschaft noch für Jahre befeuern." Die bisherigen Erkenntnisse seien nur der Anfang, sagte auch sein Kollege Alan Stern. "Es scheint jetzt schon klar, dass bei der Ersterkundung des Sonnensystems das Beste für den Schluss aufgehoben worden ist."

Pluto ist eine Art Eiszwerg, wie sie zu Zigtausenden bei der Entstehung des Sonnensystems übrig geblieben sind und seitdem den Kuipergürtel bilden. Mit einem Durchmesser von rund 2300 Kilometern ist er kleiner als der Mond der Erde (3500 Kilometer). Pluto, benannt nach dem römischen Gott der Unterwelt, wurde vor 85 Jahren von dem US-Astronomen Clyde Tombaugh entdeckt. Der Zwergplanet hat fünf Monde: Neben Charon und Hydra gehören Nix, Kerberos und Styx dazu.

New Horizons bei Twitter

Informationen der Nasa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Plötzlich war der Mond kupferrot: Viele Schaulustige standen deshalb mitten in der Nacht auf. Die Polizei schrieb besorgten Bürgern.
Totale rötliche Mondfinsternis vielerorts gut sichtbar
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Die Mondfinsternis am 21. Januar 2019 lockte am Morgen viele Frühaufsteher an. Doch nicht in allen Teilen Deutschlands war der Blutmond gut zu sehen.
Die Mondfinsternis 2019: Der Blutmond am 21. Januar in Bildern
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Das Zittern um den kleinen Julen zieht sich in Spanien in die Länge. Nach jüngsten Expertenschätzungen steht fest, dass man den Zweijährigen, der in einem tiefen Schacht …
Natur behindert Suche nach zweijährigem Jungen im Schacht
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien
Dieses Jahr will das Bundeskriminalamt Clan-Kriminalität in Deutschland als Organisiertes Verbrechen einstufen. So könnten Taten von Großfamilien künftig besser bekämpft …
Bundeskriminalamt richtet Blick auf kriminelle Großfamilien