Jedem drohen 20 Jahre Knast

New York: 46 mutmaßliche Mafia-Mitglieder angeklagt

New York - Wenn „Anthony the Kid“ und „Big Vinny“ in den Straßen der Bronx drohen, jemanden „plattzumachen“, denkt man an alte Mafia-Filme. Doch mit solchen Namen operiert das organisierte Verbrechen in New York bis heute. Nun gelingt der Staatsanwaltschaft dort ein großer Fang.

Die Staatsanwaltschaft in New York hat 46 mutmaßliche Mitglieder der italienischen Mafia angeklagt. Ihnen wird unter anderem Erpressung, Brandstiftung, Kreditkartenbetrug, der Betrieb illegaler Glücksspiel-Unternehmen, der Verkauf unversteuerter Zigaretten und Waffenhandel vorgeworfen. Sie sollen Mitglieder von fünf Familien sein, die der sizilianischen Cosa Nostra angehörten, sagte Staatsanwalt Preet Bharara am Donnerstag.

Auf ihrer „grenzenlosen Suche nach illegalem Profit“ sei die Mafia heute in allen Bereichen der organisierten Kriminalität aktiv, sagte Bharara. Die Androhung von Gewalt, Verstümmelungen und Tötungen von Menschen, die sich den kriminellen Plänen in den Weg stellten, blieben Mittel der Wahl für die Mafia.

Mit Spitznamen wie „Tony the Wig“ (Tony die Perücke), „Mustache Pat“ (Schnurrbart-Pat), „Fish“, „Harp“ (Harfe), „Tugboat“ (Schlepper), „Anthony the Kid“ und „Big Vinny“ erinnern die Angeklagten an die Protagonisten eines Mafia-Thrillers. Sie sollen an der US-Ostküste, darunter in den New Yorker Stadtteilen Manhattan und Bronx, aber auch in den Staaten Pennsylvania und Massachusetts sowie im Südstaat Florida aktiv gewesen sein.

„Die Anklage liest sich wie ein alter Mafia-Roman, in dem Erpressung, illegales Glücksspiel, Brandstiftung und Drohungen, jemanden „plattzumachen“, zusammen mit einigen modernen Verbrechen wie Kreditkartenbetrug begangen werden“, sagte FBI-Mitarbeiter Diego Rodriguez. Die Ermittlungen seiner Behörde gemeinsam mit der Polizei hatten mehrere Jahre gedauert.

39 der Angeklagten wurden am Donnerstag festgenommen, wobei die Polizei unter anderem Waffen und 30 000 Dollar (26 900 Euro) sicherstellte. Zwei weitere Verdächtige hätten sich gestellt. Ein weiterer Verdächtiger werde sich vermutlich in den kommenden Tagen stellen, während drei weitere sich auf der Flucht befänden, hieß es. Ihnen allen droht eine Höchststrafe von 20 Jahren Haft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Kommentare