+
Ausspannen zwischen Hochhäusern. Ist das wirklich gemütlich? Foto: Johannes Schmitt-Tegge

Hängematten im Winter

New Yorker schaukeln durch die Weihnachtstage

Für alle, die nicht immer festen Boden unter den Füßen haben müssen, hat New York eine kleine neue Attraktion zu bieten

New York (dpa) - Ausgerechnet zur Ankunft winterlicher Temperaturen können die New Yorker in der Mittagspause oder beim Einkaufsbummel jetzt in Freiluft-Hängematten schaukeln.

"Flatiron Sky-Line" heißt die Installation in Süd-Manhattan, die auf einem Platz vor dem als "Bügeleisengebäude" bekannten Flatiron Building zum Verweilen einlädt. Die sechs im Trapez angeordneten Hängematten, die nachts angestrahlt werden, erinnern an den Grundriss des bei Touristen und Architektur-Fans beliebten Baus von 1902.

Für die besten im Internet veröffentlichten Schaukel-Fotos vergibt der Bezirk täglich einen Preis, darunter Einkaufsgutscheine und Abendessen in Restaurants.

Details zum Projekt

Foto-Wettbewerb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Kommentare