+
David Sweat und Richard Matt sind durch die Kanalisation geflüchtet.

Aus Hochsicherheitsgefängnis

Medien: Angestellte half Mörder bei Flucht

New York - Zwei Mörder hatten bei ihrer Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat New York vin der vergangenen Woche wohl Hilfe von einer Angestellten.

Die Frau schmuggelte für die beiden Schwerverbrecher die Werkzeuge in die Anstalt, mit denen sie sich den Weg in die Freiheit bohrten, wie Fox News am Mittwoch berichtete. Dann habe die Frau allerdings kalte Füße bekommen und den vereinbarten Fluchtwagen nicht bereitgestellt.

Die 51-Jährige habe eine Panikattacke bekommen und sei ins Krankenhaus gefahren, statt das Auto an der verabredeten Stelle zu parken. Das berichtet auch CNN. Die Ermittler haben die Frau demnach aber nur befragt, nicht festgenommen. „Meine Mutter ist kein Mensch, der andere Menschen in Gefahr bringt, in dem er Mördern zur Flucht verhilft“, sagte ihr Sohn dem Sender.

Auf der Flucht: David Sweat und Richard Matt.

Die beiden Männer hatten sich in der Nacht zum Samstag mit schweren Werkzeugen den Weg in die Freiheit gebohrt und waren dann durch die Kanalisation geflüchtet. Sie wussten offenbar auch, was sie hinter der Zellenwand erwartet und wohin die Schächte führen. Auch am Mittwoch, Tag fünf der Flucht, fehlte noch die heiße Spur.

Die 48 und 34 Jahre alten Häftlinge verbüßten in der Clinton Correction Facility in Dannemora nahe der kanadischen Grenze lebenslange Haftstrafen. Der eine hatte einen Mann zu Tode geprügelt, der andere einen Polizisten erschossen. Die beiden gelten als extrem gefährlich. Von der Stadt New York ist die Haftanstalt 500 Kilometer entfernt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Ein Mann hat im Dezember 2015 einen Jungen auf einem Spielplatz bei Schwerin vergewaltigt. Nun wurde er vor dem Landgericht Schwerin verurteilt.
Elfjährigen vergewaltigt: Urteil gegen falschen Polizisten
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Mitte Mai erfasste der Erpressungstrojaner "WannaCry" an einem Tag hunderttausende Computer, ein neuer Angriff breitete sich langsamer aus - traf aber mehr …
Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Künstler Manfred Kielnhofer hat seine Figuren "Wächter der Zeit" in Kassel während der documenta aufgestellt. Sie verschwinden aber immer wieder.
Statuen-Verwirrung in Kassel: Künstler lässt nicht locker
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien
München (dpa) - Schaben, Schimmel, Maden, Mäuse: Kontrolleure haben in bayerischen Bäckereien Hygienemängel entdeckt. Doch die Verbraucher erfuhren davon nichts, wie …
Kot im Brot - Foodwatch-Report über Bäckereien

Kommentare